Melody Gardot | Aktuelle News und Rezensionen

Rezensionen von Melody Gardot

Melody ist Trumpf!
Eine neue Deluxe-Ausgabe ihres Erfolgsalbums “My One And Only Thrill” präsentiert jetzt Melody Gardot. Neben dem Originalalbum mit drei Bonustracks enthält diese Edition eine zusätzliche Bonus-CDs mit Remixen und bislang unveröffentlichten Akustikversionen. Sie ist schlichtweg ein Phänomen! Gerade einmal zwei Alben hat Melody Gardot bisher herausgebracht, und beide schlugen auf Anhieb ein und wurden zu regelrechten Dauerbrennern. Mit ihrem jüngsten Album “My One And Only Thrill” liegt die 25-Jährige seit anderthalb Jahren auf Platz 1 der deutschen Jazzcharts, während sich der 2008 erschienene Vorgänger “Worrisome Heart” noch immer auf Rang 3 hält. Und auch andere Künstler, die sie auf eigenen Produktionen als Gastsängerin präsentieren, profitieren immens von Melodys Popularität: sei es Charlie Hadens Quartet West, das mit ihr “Sophisticated Ladies” (derzeit Platz 8) aufnahm, oder Till Brönner, der sie vor zwei Jahren zur Einspielung von “Rio” (Platz 10) ins Studio geholt hatte. Das deutsche Publikum scheint von Melody Gardot jedenfalls nicht genug zu bekommen. Und deshalb erscheint “My One And Only Thrill” nun noch einmal in einer limitierten und sehr geschmackvoll gestalteten Deluxe-Edition. Ein ideales Weihnachtsgeschenk, das man anderen, aber natürlich auch sich selbst machen kann. In der stilvollen Pappbox steckt neben dem Originalalbum noch eine CD mit Remixen vom Titelstück, “Our Love Is Here To Stay” und “Baby, I’m A Fool”. Aber es kommt noch besser: denn darüber hinaus gibt es noch eine weitere CD mit vier bislang unveröffentlichen Einspielungen. Enthielt das eigentliche Album – mit Ausnahme des reizvoll neu arrangierten Klassikers “Over The Rainbow”- durchweg Songs aus Melodys eigener Feder, so bietet diese neue Bonus-CD nun akustische Aufnahmen von einigen der beliebtesten Jazzstandards aller Zeiten: “Get Out Of Town”, “Someday My Prince Will Come”, “Bye Bye Blackbird”  und “Summertime”. Als Dreingabe gibt es zudem noch fünf Fotokarten, die man zum Beispiel dazu nutzen kann, seinen Freunden mitzuteilen, was für eine außergewöhnlich Sängerin, Musikerin und Songschreiberin Melody Gardot ist. Man läuft dann allerdings Gefahr, dass diese das schon längst wissen.
vor 10 Jahren
Melody Gardot

News von Melody Gardot

Abbey Road wiederbelebt – Melody Gardot kündigt Album an
Kommende Woche erscheint die erste Single aus Melody Gardots langerwartetem neuen Album. Die Geschichte dahinter ist diesmal eine ganz besondere, denn Melody entschied, in einem legendären Studio aufzunehmen. Weltweit gibt es nur wenige Aufnahmestudios, die eine solche lange und bewegte Geschichte aufweisen können wie die Abbey Road Studios in London. Die erste Aufnahme spielte dort im November 1931 Sir Edward Elgar mit dem London Symphony Orchestra ein. Danach gaben sich im Laufe der Jahrzehnte zahllose Größen aus Klassik (Yehudin Menuhin, Pablo Casals), Pop (The Beatles, Kate Bush), Rock (Pink Floyd, Jeff Beck) und Jazz (Fats Waller, Glenn Miller) die Klinke in die Hand. Selbst im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs wurde mit britischer Stoik frei nach dem Motto “Keep Calm and Carry On” fleißig weiterproduziert.   Doch am 24. März diesen Jahres half alles nichts. Wegen des auch in Großbritannien grassierenden Coronavirus mussten auf Verfügung der britischen Regierung zum ersten Mal in annähernd 90 Jahren die Pforten der Abbey Road Studios geschlossen werden. Die Stadtverwaltung nutzte die Gelegenheit, um dem Zebrasteifen vor den Studios, der 1969 durch das ikonische Coverfoto des Beatles-Albums “Abbey Road” weltberühmt wurde, endlich mal wieder einen frischen Anstrich zu verpassen.   Erst am 4. Juni, nach rund zehn Wochen Quarantänestille, fand jetzt die Wiedereröffnung statt. Auf dem Programm standen an diesem Tag die ersten Aufnahmesessions mit dem renommierten Royal Philharmonic Orchestra für das kommende Album von Melody Gardot. Wegen der noch immer herrschenden Reisebeschränkungen schaltete sich Gardot selbst nur virtuell aus ihrer Wahlheimat Paris dazu und ihr langjähriger Produzent Larry Klein überwachte alles aus seinem Haus in Los Angeles. Aus der Ferne kommunizierten beide intensiv mit den Tonmeistern, dem Dirigenten und den Musikern in London.   Persönlich kennengelernt hatte Melody Gardot die Abbey Road Studios übrigens schon 2009. Wenige Monate nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums “My One And Only Thrill”, mit dem ihr der endgültige Durchbruch gelang, trat sie damals dort für die von Channel Four ausgestrahlte Fernsehserie "Live From Abbey Road” auf.  
vor 10 Monaten
Melody Gardot
Mehr von Melody Gardot