Ledisi | Aktuelle News und Rezensionen

Rezensionen von Ledisi

Kreativer Befreiungsschlag
Unter einer Schreibblockade litt die gefeierte Sängerin und Songschreiberin Ledisi, als sie letztes Jahr das Songmaterial für ihr neues Album “Turn Me Loose” komponieren wollte. Schreibblockade ist ein psychischeses Phänomen, das schon viele Künstler ereilt hat. Weltbekannte Schriftsteller wie Fjodor Dostojewski, Franz Kafka, Ernest Hemingway, Samuel Beckett, Marcel Proust, J.R.R. Tolkien, Arthur Rimbaud, Knut Hamsun, Joseph Conrad, Jack London und Douglas Adams litten bekanntlich unter ihr. Und selbst der schreibfreudige Stephen King, der bisher rund 70 Romane und 200 Kurzgeschichten produzierte, muss laut Eigenauskunft immer wieder gegen seine Schreibhemmung ankämpfen. Auch von dem russischen Komponisten Sergeij Rachmaninow ist überliefert, dass er regelmäßig erhebliche Probleme hatte, seine Sinfonien, Klavierkonzerte und sonstigen Tonwerke zu Notenpapier zu bringen. Ledisi befand sich also in bester Gesellschaft, als sie letztes Jahr von ihrer Schreibblockade ausgebremst wurde. Sechs Monate brauchte sie, bis der Knoten schließlich platzte. Das tat er aber dann in so fulminanter Weise, dass “Turn Me Loose” zu einem wahren Meisterwerk des modernen, progressiven Rhythm’n’Blues, Neo-Soul und Jazz-Funk geriet. Flügel verlieh ihrer Kreativität ein Soul-Rock-Album der 1970er Jahre: “Them Changes” von Buddy Miles. Das Album des 2008 gestorbenen ehemaligen Jimi-Hendrix-Schlagzeugers wird von Kennern als ein Juwel Soul-inspirierten Rockmusik gerühmt, das bis heute leider nicht die Anerkennung fand, die es verdient hat. Vielleicht ändert sich dies nun durch Ledisis Hinweis auf das Werk und vor allem durch ihr mitreißendes Remake des Titelsongs, das fraglos eines der Highlights des neuen Albums ist.
vor 12 Jahren
Ledisi

News von Ledisi

Neues Ledisi-Album in 2010
Auf ihrem neuen Album wollte Ledisi unbedingt ein paar gewagte künstlerische Änderungen vornehmen. Aber gerade als sie sich auf ihr zweites Verve-Projekt “Turn Me Loose” stürzen wollte, lief sie vor eine Wand. Die Sängerin und Songschreiberin erlitt einen schweren Fall von Schreibblockade, der sich über sechs Monate hinzog. Ledisi war wie versteinert, als sie versuchte, Material für den Nachfolger ihres Verve-Debütalbums “Lost & Found” zu schreiben. Das Album hatte exzellente Kritiken erhalten und war für zwei Grammys (darunter den für die beste neue Künstlerin) nominiert worden. “Nach all dem Erfolg mit ‘Lost & Found’ verspürte ich einen ungeheuen Druck und stellte mir selbst die Fragen: ‘Wer bin ich? Wo steht Ledisi heute?’”, erzählt die aus New Orleans stammende Künstlerin. “Früher fragte ich mich, ob die Leute mich verstanden. Jetzt war es eher so, dass sie sagten: ‘Okay, wir kennen dich nun. Aber was kommt als nächstes?’” Ein Freund gab ihr ein Album, das sie sich anhören sollte. In der Hoffnung, dass dies ihre kreativen Säfte wieder in Wallung bringen würde. Es war der Soul-Rock-Klassiker “Them Changes”, den Buddy Miles 1970 eingespielt hatte. “Ich hatte die Platte nie zuvor gehört”, gesteht Ledisi. "Aber nachdem das geschehen war, nahm ich mir vor, auf dem neuen Album ähnlich frei vorzugehen. Auf dem letzten hatte ich mich ein wenig zurückgehalten. Ich sagte aber schon damals, dass ich bei meinem nächsten Projekt stimmlich die Ketten abstreifen wolle. Ich versprach, ehrlicher zu sein und Dinge anzusprechen, über die die Leute nicht gerne reden.
vor 12 Jahren
Ledisi