ECM Sounds | News | Sinikka Langeland - neue Geschichten und Mysterien aus Finnskogen

Sinikka Langeland – neue Geschichten und Mysterien aus Finnskogen

Mit “Wolf Rune” legt die norwegische Folksängerin, Komponistin und Kantelespielerin Sinikka Langeland ihr erstes reines Soloalbum bei ECM Records vor.
Sinikka Langeland
Sinikka LangelandDag Alveng / ECM Records
08.04.2021
Die Aufnahme wirft ein neues Licht auf Sinikka Langelands facettenreiches Werk. Nur wenige Künstler verkörpern den Geist eines Ortes so entschlossen wie Sinikka. Ihre Lieder, Kompositionen, Gedichtvertonungen und Arrangements spiegeln auf unterschiedliche Weise die Geschichten und Mysterien von Finnskogen wider, Norwegens “finnischem Wald”, der seit langem sowohl ihre Heimat als auch ihre Inspirationsquelle ist.
Das neue Album enthält Runenlieder, Zaubersprüche und Beschwörungen, religiöse Weisen und traditionelle Volkstanzmusik sowie Lyrik, die von der vernetzten Natur aller Dinge zeugt. Diesen pantheistischen Geist spiegeln auch die Werke der von Sinikka ausgewählten Autoren wider – angefangen bei dem spätmittelalterlichen Theologen und Philosophen Meister Eckhart (der von Langeland in “When I Was The Forest” zitiert und adaptiert wurde) bis zu dem zeitgenössischen norwegischen Dramatiker und Dichter Jon Fosse (“Row My Ocean”). Auch Langelands eigene Liedtexte besitzen eine fast schon schamanistische Leuchtkraft. In “The Eye Of The Blue Whale” singt sie etwa: “The eye of the blue whale/It was already here/we were without a body/ swathed in sinew, flesh and blood/we were without words.”
Die kraftvollen Bilder erfordern eine angemessene musikalische Kulisse. Und auf “Wolf Rune” erweitert Sinikka Langeland die Bandbreite und Reichweite ihrer Instrumente dementsprechend. Töne aus alter Zeit sind hier ebenso zu hören wie Klänge, die der Kantele neue Ausdrucksbereiche erschließen. Diese Reise, die vom Archaischen über die Welten der nordischen Folklore zum Experimentellen führt, ist zu einem roten Faden im Werk der Künstlerin geworden. Durch die Zusammenarbeit mit Improvisationsmusikern wie Arve Henriksen, Trygve Seim, Anders Jormin und Markku Ounaskari, die auf ihren vorangegangenen ECM-Aufnahmen (beginnend mit “Starflowers” aus dem Jahr 2006) dokumentiert sind, wurde auch Sinikkas eigene Spielweise immer wagemutiger.
Sinikka spielt auf der vorliegenden Aufnahme drei Kantelen mit sehr unterschiedlichem Charakter und Tonumfang. Ihre 39-saitige Konzertkantele, die von Hannu Koistinen gefertigt wurde, ist in “Polsdance From Finnskogen”, “Row My Ocean”, “The Eye Of The Blue Whale”, “When I Was The Forest”, “Don’t Come To Me With The Entire Truth”, “The Girl In The Headlands” und “Wolf Rune” zu hören. Die fünfeinhalb Oktaven des Instruments schöpft sie dabei im Laufe des Albums voll aus. “Der Tonumfang ist fast so groß wie bei einem Klavier. Viele Leute sind überrascht, wie voluminös und tief die Basstöne sind”, merkt Langeland an.
In “Winter Rune” spielt Sinikka sowohl die Konzertkantele als auch eine 5-saitige Kantele von Kaijo Säteri, die zudem noch in “Kantele Prayer I” und “Kantele Prayer II” zu hören ist.  “Es ist eine Herausforderung, herauszufinden, wie viel Musik man mit ein paar Saiten erzeugen kann”, sagt Sinikka. Zweimal spielt Langeland eine von Erkki Okkonen gefertigte 15-saitige Kantele: im ersten Stück des Albums, “Moose Rune”, streicht sie die Saiten mit einem Bogen, während sie sie in “I See Your Light” zupft. In “When I Was The Forest” wiederum entlockt sie der Konzertkantele durch den Einsatz eines E-Bows neue Farben und Texturen. Aber auch hier beachtet Langeland die altehrwürdige Rolle der Musik, die darin besteht, auf die Klänge der Natur zu antworten und diese wiederzugeben.
Sinikka Langeland wurde 1961 in Kirkenær im Südosten Norwegens geboren und studierte Klavier, Gitarre und zeitgenössische Folkmusik. Seit 1981 spielt sie die finnische Kastenzither Kantele, die heute neben dem Gesang im Mittelpunkt ihrer Musik steht. In den 1980er Jahren widmete sie sich vor allem Theaterarbeiten, studiert darüber hinaus aber auch an der Ecole Jacques Lecoq in Paris und an der Universität von Oslo, wo sie 1992 einen Abschluss in Musikwissenschaft machte. Danach nahm sie in ein großes Forschungsprojekt in Angriff, in dessen Rahmen sie nach alten Liedern und Musik aus dem Finnskogen suchte und so dazu beitrug, die Volkstraditionen der Region wiederzubeleben.
“Wolf Rune” wurde im Dezember 2019 im Osloer Rainbow Studio aufgenommen und ist mittlerweile Sinikka Langelands sechstes Album für ECM Records. Zuvor erschienen bei dem Münchener Label von Manfred Eicher bereits die Alben “Starflowers” (aufgenommen 2006), “Maria’s Song” (2008), “The Land That Is Not” (2010), “The Half-Finished Heaven” (2013) und “The Magical Forest” (2015).