Marcin Wasilewski Trio | Musik, Videos, News, Bilder und Konzerttermine

En Attendant
En Attendant
En Attendant (LP)
VÖ: 28. Januar 2022
ECM Sounds, Marcin Wasilewski Trio

Hier bestellen

Rezensionen und News von Marcin Wasilewski Trio

Nun auch auf Vinyl erhältlich: “En Attendant” vom Marcin Wasilewski Trio
Dass Marcin Wasilewski, Sławomir Kurkiewicz und Michał Miśkiewicz eigentlich keinen Input von außen brauchen, um stets spannend und unverbraucht zu klingen, haben sie in den zurückliegenden Jahren auf acht reinen Trio-Alben nachdrücklich beweisen können. Ihre beiden letzten Studioalben für ECM spielten die drei Polen dennoch mit jeweils einem prominenten Saxophonisten als Gast ein: “Spark Of Life” 2014 mit dem Schweden Joakim Milder und “Arctic Riff” 2020 mit dem US-Amerikaner Joe Lovano. Für ihr jüngstes ECM-Album “En Attendant”, das im September vergangenen Jahres als CD erschien, ging das Trio zehn Jahre nach “Faithful” erstmals wieder ohne Gast ins Studio. Jetzt ist das in der Presse hochgelobte Album auch auf Vinyl erhältlich. “Viel könnte man jetzt schreiben über das blinde musikalische Verständnis der drei Musiker”, meinte Sebastian Meißner letztes Jahr im Onlinemagazin “Sounds & Books”. “Über das fluide Spiel, die Leichtigkeit, die Ideenvielfalt, die Kraft und das Geschick jedes einzelnen, sein Spiel an der Erwartbarkeit vorbeizurennen und damit immer aufregend zu bleiben. Man kann die sieben Stücke dieses Albums aber auch einfach wirken lassen. Etwa das dreiteilige ‘In Motion’, das sich – seinem Titel entsprechend – ständig in Bewegung befindet, vom lyrischen Solospiel bis zur kantigen Rhythmusschlacht und zurück. Oder ‘Glimmer Of Hope’, das auch auf ‘Arctic Riff’ zu finden ist, hier aber in abgesteckter Form noch griffiger klingt. Stark auch Bachs ‘Variation No. 25’, das von Wasilewski behutsam verfremdet wird und sich so wieder ähnlicher wird.”
vor 7 Monaten
Marcin Wasilewski Trio
Marcin Wasilewski Trio: strahlender denn je zuvor
“Ihre gemeinsamen Jahre haben ein Ensemble mit einem vollkommen symbiotischen kreativen Flow hervorgebracht”, merkte Don Heckman in der Los Angeles Times an, als das Marcin Wasilewski Trio zum ersten Mal auf der internationalen Jazzszene in Erscheinung trat. Die improvisatorische Kommunikation zwischen den Musikern hat sich im Laufe der Jahre weiter vertieft, so wie auch die Bandbreite ihrer kreativen Optionen. “En Attendant” zeugt von der weitreichenden Fantasie der Musiker und von der Art und Weise, wie Einflüsse aus verschiedenen Quellen in die klare musikalische Sprache der Band eingeflochten werden können. “En Attendant” entstand im August 2019 in den Studios La Buissonne in Südfrankreich, unmittelbar bevor Marcin Wasilewski, Slawomir Kurkiewicz und Michal Miskiewicz mit Tenorsaxophonist Joe Lovano “Arctic Riff” einspielten. Das vielseitige polnische Trio befand sich zu diesem Zeitpunkt in nachdenklicher, forschungsfreudiger Stimmung und leuchtete ein besonders breitgefächertes Spektrum an Musik aus. Kollektiv geschaffene Stücke werden auf “En Attendant” mit Wasilewskis geschmeidiger Komposition “Glimmer Of Hope”, Carla Bleys zeitlosem “Vashkar” (beide Nummern spielten sie übrigens auch noch einmal mit Lovano für “Arctic Riff” ein), dem hypnotischen Doors-Hit  “Riders On The Storm” und einer Auswahl aus Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen gegenübergestellt und in diesem Rahmen umgestaltet. Fluidität ist das Markenzeichen dieses Trios, verbunden mit einem nahezu telepathischen Verständnis, das die drei Protagonisten in mehr als einem Vierteljahrhundert gemeinsamen Musizierens erworben haben. Das dreiteilige “In Motion” bietet die bislang gründlichste Darstellung der Fähigkeit des Trios, Formen im Moment zu finden und musikalische Strukturen mit einem fortlaufenden Sinn für architektonische Proportionen auszugestalten und zu entwickeln. Auf den Opener “In Motion Part I” folgt die “Variation 25” aus den Goldberg-Variationen, eine Erinnerung daran, dass alle Wege letztendlich zu Bach führen. Das Trio lotet hier behutsam die Atmosphäre der dunklen Leidenschaft dieser in Moll gehaltenen Arie aus und umspielt ihre exquisite Melodie. Paul Bleys 1963er Album “Footloose!” gab vielen Musikern die erste Gelegenheit, Carla Bley als Komponistin kennenzulernen. Gleich fünf Stücke hatte sie damals zum Repertoire beigesteuert. Wie Marcin Wasilewski kürzlich bemerkte, stieß ihm das Album “die Tore zu etwas Unentdecktem” auf, darunter die unerschöpflichen Geheimnisse von Stücken wie “Vashkar”. Es ist eine der Kompositionen, auf die das Trio  immer wieder gerne zurückkommt, weil es in ihr stets etwas Neues zu entdecken gibt. Auch Coverversionen von Pop- unde Rock-Nummern sind seit langem Teil der Geschichte des Trios. Auf früheren Alben hat es schon Björks “Hyperballad”, Princes “Diamonds And Pearls”, “Message In A Bottle” von The Police und weitere Stücke neu kontextualisiert. Das ikonische “Riders On The Storm” von den Doors reiht sich nun mit einem auf raffinierte Weise unkonventionellen Arrangement in diese Liste ein. Während die rhythmische Atmosphäre hier dem brodelnden Groove des Originals nahekommt, steht Bassist Slawomir Kurkewicz über weite Teile des Stücks im Vordergrund. Er agiert innerhalb der Form als Solist, während Wasilewski die Harmonien auskostet. Marcins Rubato-Ballade “Glimmer Of Hope” bewegt sich wie Wellen, lässt sein glitzerndes Motiv über Michal Miskiewiczs detailreiches Becken- und Trommelspiel durch wechselnde Tonalitäten treiben. “Es gibt eine Galaxie von Klaviertrios im heutigen Jazz-Universum, aber nur wenige strahlen so hell wie das von Marcin Wasilewski”, schrieb Freya Parr 2018 im BBC Music Magazine. Und auf seinem siebten Album “En Attendant” strahlt das Marcin Wasilewski Trio nun heller denn je zuvor.
vor einem Jahr
Marcin Wasilewski Trio

Musik von Marcin Wasilewski Trio

Mehr Videos von Marcin Wasilewski Trio