Hugh Masekela | Musik, Videos, News, Bilder und Konzerttermine

No Borders
No Borders
No Borders
VÖ: 11. November 2016
Hugh Masekela

Streamen und Downloaden

Rezensionen und News von Hugh Masekela

Aus Fussball-Fans mach Jazz-Fans
Als am Eröffnungstag der WM 30.000 Stadium-Besucher und Millionen von TV-Zuschauer rund um den Globus dem WM-Kick-off-Konzert beiwohnten, erlebten sie nicht nur Mega-Stars wie Alicia Keys, John Legend und die Black Eyed Peas, sondern auch eine Musik-Legende die weit weniger bekannt, aber mindestens ebenso funky und mitreißend ist: Trompeter Hugh Masekela. Der heizte ganz zu Anfang mit seinem Ohrwurm “Grazing In The Grass” aus den Sechziger Jahren ein und brachte die Stimmung danach gemeinsam mit der Sängerin Lira und einer fulminanten Version des Klassikers  “Pata Pata” zum Siedepunkt. Wer da auf den Masekela-Geschmack gekommen ist, sollte sich “Hugh! – The Best” nicht entgehen lassen. Für die Doppel-CD stellte Masekelas deutscher Kollege Till Brönner 28 Tracks zusammen, die größtenteils aus der aufregenden Zeit stammen, als der südafrikanische Trompeter seinen internationalen Durchbruch schaffte und zu einem der globalen Stars der Jazzszene aufstieg. Die CD enthält mit “Grazin' In The Grass” und “The Boys Are Doin' It” natürlich auch die beiden Stücke, mit denen Hugh Masekela 1968 und 1975 die amerikanischen Single-Charts stürmte. Darüber hinaus aber auch einige als Geheimtipps gehandelte Nummern der Sechziger und Siebziger Jahre sowie Kollaborationen mit dem Afrobeat-Maestro Fela Kuti und Pop-Trompeter Herb Alpert. Aufgefrischt werden die historischen Einspielungen zudem durch aktuelle und exklusiv für diese Compilation erstellte Masekela-Remixe von Jazzanova, Moritz von Oswald und anderen. Auch auch die WM-Hymne “Win The World”, die Masekela und Brönner gemeinsam zur Feier der ersten Fußball-Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent aufnahmen, ist hier zu hören.
vor 11 Jahren
Hugh Masekela
Till Brönner und Hugh Masekela stimmen auf die Fußball-WM ein
Noch eine gute Woche fehlt, dann beginnt in Südafrika die Fußballweltmeisterschaft. Einstimmen kann man sich auf das große Ereignis schon jetzt mit einem wunderbar eingängigen Popsong, der das Zeug dazu hat, zur inoffiziellen Hymne dieser WM zu werden, aber sicher nicht nur die Herzen und Ohren von Fußballfans erobern wird. Dafür garantieren die Namen der Künstler, die hinter diesem einzigartigen Projekt stecken: für die Produktion der Single “Win The World” tat sich der deutsche Trompeter und Sänger Till Brönner mit seinem südafrikanischen Pendant Hugh Masekela sowie den Musikern der Londoner Rockband Livingstone zusammen. Gemeinsam mit den Songwritern Martin Sutton und Will Simms schrieben Brönner und Masekela eine Pop-Hymne, deren Ohrwurmqualitäten an das einst von Michael Jackson und Lionel Richie geschriebene “We Are The World” erinnern. Das in dem Song immer wiederkehrende Wort “Thando” ist aus der Zulu-Sprache und bedeutet soviel wie “Freundschaft, Fairness, Gleichberechtigung”. Till Brönner braucht man heute in Deutschland eigentlich niemandem mehr vorzustellen. Er ist der Popstar unter den Jazzern und der Jazzer unter den Popstars. Auf seinen eigenen CDs arbeitetet er mit internationalen Stars wie Annie Lennox, Sérgio Mendes, Carla Bruni und Curtis Stigers zusammen und begleitet darüberhinaus so unterschiedliche Künstler wie den klassischen Bassbariton Thomas Quasthoff, die Soulsängerin Joy Denalane und die Pop-Girlgroup No Angels. Auch als Produzent (u.a. von Mark Murphy und Hildegard Knef) hat sich der Wahl-Berliner einen hervorragenden Namen gemacht. Als Hansdampf in allen Gassen moderierte er außerdem kürzlich die erste TV-Gala der “Echo Jazz”-Verleihung. Ab August wird der smarte Till, der selber schon mehrfach mit einem Echo ausgezeichnet wurde und für einen Grammy nominiert war, als Mitglied der X-Factor-Jury beim TV-Sender Vox auch dem musikalischen Nachwuchs unter die Arme greifen. Im November erscheint bei Kiepenheuer & Witsch zudem sein erstes Buch “Über Musik”.
vor 11 Jahren
Hugh Masekela

Musik von Hugh Masekela

Mehr von Hugh Masekela