Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie alle News zu Peggy Lee.

OK

Biografie von Peggy Lee

"Musik ist mein Motor", war das Lebensmotto von Norma Deloris Egstrom, im Showgeschäft besser bekannt unter ihrem Alias Peggy Lee. 2020 würde diese außergewöhnliche Künstlerin, die in Jazz und Popmusik zugleich wichtige Spuren hinterlassen hat, ihren hundertsten Geburtstag feiern. Während ihrer sieben Jahrzehnte dauernden Karriere half Peggy Lee dabei, neu zu definieren was es bedeutet, eine Sängerin zu sein. Ihre leise, fesselnde Stimme findet weiterhin Resonanz bei einem Publikum jeden Alters. Geboren in einer Zeit, in der Frauen um Gleichberechtigung kämpften – ein Kampf, der bis heute andauert - und mit den Folgen einer traumatischen Kindheit belastet, war sie eine Pionierin und "Überlebende". Was sie als Frau und als Künstlerin erreicht hat, gelang wenigen Figuren ihrer Ära.

 

Peggy Lees Kollege Tony Bennett hat sie einmal als "weiblichen Frank Sinatra" bezeichnet, Lee betrachtete dies als eines der größten Komplimente. Aber Lee hat etwas getan, was nur wenige ihrer männlichen Kollegen jemals versucht haben: sie hat Songs geschrieben. Ihre Kompositionen und Aufnahmen, darunter "It’s A Good Day", "I Don’t Know Enough About You" und "I Love Being Here With You", können auch heute noch in Filmen und TV-Serien wie "The Marvelous Mrs. Maisel", "The Good Place", "The Beach Bum", "Fear the Walking Dead", "Feud: Bette and Joan" und in Werbekampagnen für Samsung, Applebee’s und Tropicana gehört werden. 

 

Ähnlich wie Frank Sinatra tat Peggy Lee die Dinge "her way". Sie schrieb nicht nur eigene Songs, sondern war auch an vielen Aspekten ihrer Performances beteiligt, von der Produktion bis zum Kostüm- und Lichtdesign. Sie war ein kreatives Kraftpaket, das versuchte, ihr Leben und ihre Karriere zu eigenen Bedingungen zu führen. Peggy Lee wird oft als Inspiration von starken zeitgenössischen Sängerinnen zitiert, darunter Adele, Madonna, Billie Eilish, Diana Krall ("Ich liebe alles an ihr: ihre Eleganz, ihren Humor") und k.d. lang ("Ich sehe sie als meine beste Gesangslehrerin").

 

Die royalen Herrschaften der Jazz- und Popmusik nannten sie eine der ihrigen. "Wenn ich der Duke bin, ist Peggy Lee die Königin", erklärte Duke Ellington. Frank Sinatras Meinung war nicht weniger schmeichelhaft: "Peg ist der beste Freund, den ein Song haben kann." Ein weiteres königliches Diktum kam von Count Basie: "Peggy ist eine Instanz".

 

Peggy Lee war bekannt für ihre Subtilität, Eleganz und verführerischen Ton. Sie sah sich in erster Linie als Kommunikatorin, deren Hauptmedium Musik war. Obwohl sie durchaus die Fähigkeit hatte, einen Song laut und vital zu präsentieren, zog sie "sanft und mit Gefühl" zumeist vor. Sie hatte ein überlegenes Verständnis für Rhythmus und eine einzigartige Fähigkeit, sich auf das Wesentliche eines bestimmten Songs zu konzentrieren. "Der ewige Kampf der Kunst besteht darin, alles außer dem Wesentlichen wegzulassen", machte sie zu ihrem beruflichen Motto.

 

Norma Deloris Egstrom wurde am 26. Mai 1920 in Jamestown, North Dakota, als sechstes von sieben Kindern geboren. Sie überstand eine brutale Kindheit. Ihre Mutter starb, als Norma vier Jahre alt war, ihr Vater heiratete danach eine Frau, die Norma körperlich und emotional missbrauchte, bis sie im Alter von 17 Jahren das Haus verließ. Musik war ihre Flucht aus einer düsteren Realität.

 

Norma begann ihre berufliche Laufbahn als Jugendliche in Wimbledon, ND, und reiste am Wochenende in das nahe gelegene Valley City, wo sie ihr Debüt im Radio gab. 1937 wurde sie zum Vorsprechen für WDAY nach Fargo eingeladen, den damals größten Radiosender in North Dakota. Sie wurde sofort eingestellt, aber kurz bevor sie auf Sendung ging, entschied der Programmdirektor, dass "Norma Egstrom" kein guter Name für sie sei und taufte sie auch gleich in Peggy Lee um.

 

Landesweite Popularität und Chart-Erfolge kamen 1941, als sie als Sängerin beim Benny Goodman Orchestra engagiert wurde. Während ihrer Arbeit mit Goodman lernte sie Dave Barbour kennen, den Gitarristen der Band und den Mann, der ihr erster Ehemann und Vater ihrer Tochter Nicki werden sollte. Als Dave aus der Band entlassen wurde, weil er eine Beziehung mit der Sängerin eingegangen war, verlautete Lee umgehend, dass sie ins Privatleben wechseln würde. Peggy und Dave heirateten 1943, und obwohl die Ehe nur acht Jahre dauerte, betrachtete sie ihn als die Liebe ihres Lebens und ihren größten musikalischen Kollaborateur.

 

Nach ihrer Ehe befand sich Peggy Lee schon bald wieder hinter dem Mikrofon. Sie gab ihrer Solokarriere mit ihrer Unterschrift beim damals aufstrebenden Capitol Records Label einen großen Schub. Heute gilt sie als weibliche Künstlerin, die am längsten bei dem renommierten Label unter Vertrag war: insgesamt 24 Jahre. Zwischendurch verbrachte sie in den 1950er Jahren auch fünf produktive Jahre bei Decca Records und nahm nach Capitol ab Mitte der 1970er Jahre auch Alben bei anderen großen Labels wie A&M Records und Polydor auf. Während der gesamten Zeit arbeitete Lee bis Mitte der neunziger Jahre auch intensiv im Fernsehen, Radio und gab unzählige Konzerte.

 

Ergebnis ihrer ungewöhnlich langen Karriere im Musikgeschäft ist ein umfang- und abwechslungsreicher Katalog von Aufnahmen. Peggy Lee nahm mehr als 1.100 Master und über 50 Originalalben auf. Ihre Gesamtzahl an Radiosendungen liegt bei über 800, und ihre Fernsehauftritte überschreiten die 200er-Marke.

 

Am bekanntesten für Songs wie "Fever", "Why Don‘t You Do Right", "I'm A Woman" und "Is That All There Is?", sammelte Lee über 100 Chart-Platzierungen, beginnend mit "I Got It Bad" (1941) bis hin zum posthumen Hit "Similau" (2017). Zu den unzähligen Auszeichnungen, die Lee verliehen wurden, gehören 13 Grammy-Award-Nominierungen, ein Grammy-Sieg im Jahr 1969 und ein Lifetime Achievement Award im Jahr 1995.

 

Lee ist eine der Vormütter der Singer-Songwriter-Schule und zählt zu den erfolgreichsten Singer-Songwriterinnen in den Annalen der amerikanischen Popmusik. Sie schrieb über 200 Songs - meistens Texte, manchmal aber auch Musik - mit verschiedenen Kollaborateuren, darunter Harold Arlen, Cy Coleman, Herzog Ellington, Quincy Jones, Marian McPartland und Victor Young. Einige der Künstler, die Peggy Lee-Kompositionen interpretiert haben, sind Tony Bennett, Nat King Cole, Natalie Cole, Bing Crosby, Doris Day, Ella Fitzgerald, Judy Garland, Diana Krall, Queen Latifah, Barry Manilow, Bette Midler, Janelle Monáe, Nina Simone, Regina Spektor und Sarah Vaughan.

 

Auch Walt Disney blieb Peggys Songwriting-Talent nicht verborgen, er beauftragte sie 1953, alle Originaltexte für seinen inzwischen legendären Animationsfilm "Lady and the Tramp" (in Deutschland "Susi und Strolch") zu schreiben. Disney gefielen Lees Songs so sehr, dass er sie bat, vier der Film-Charaktere zu sprechen und zu singen, und sogar einen nach ihr benannte.

 

"Lady and the Tramp" war nicht ihre einzige Filmarbeit. Sie trat in mehreren Filmen auf, insbesondere bei Warner Bros. in "The Jazz Singer" (1952) und "Pete Kellys Blues" (1955), der ihr eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin einbrachte.

 

Peggy Lee war eine langjährige Verfechterin von Künstlerrechten und trat bereits in den 1940er Jahren für diese Sache ein. In Solidarität mit dem Schallplattenstreik der American Federation of Musicians von 1948 gehörte sie zu den Sängern, die sich das ganze Jahr über weigerten, irgendwelche Aufnahmen durchzuführen.

 

Oft sah Lee sich einer Branche gegenüber, die von rein unternehmerischem (und allzu oft meist männlich orientiertem) Denken beherrscht wird, und kämpfte nicht nur für ihre künstlerische Vision, sondern auch für ihre Rechte und die anderer Künstler. Der berühmteste von Lees Rechtsfällen war ein langwieriger Gerichtsstreit (1988-1992) um ihre Arbeit an "Lady and the Tramp". Dieser Präzedenzfall in Bezug auf Heimvideorechte definierte die Art und Weise neu, wie heute Urheberrechtsverträge verfasst werden.

 

1986 wurde Peggy Lee die erste weibliche Empfängerin des Songwriters Guild of America Awards. Der Pied Piper Award der ASCAP folgte 1990 und ihre Aufnahme in die Songwriters Hall of Fame 1999.

 

Lee blieb als Konzertkünstlerin aktiv, bis sie 1995 ihre letzten Auftritte in der Carnegie Hall und im Hollywood Bowl gab. 1998 erlitt sie einen Schlaganfall und starb am 21. Januar 2002 in ihrem Haus in Bel Air, Kalifornien. In einem der vielen Nachrufe, die ihre außergewöhnliche Musikalität feierten, schrieb der bekannte Jazzkritiker Nat Hentoff: "Ihre Hauptstärke war ein wunderbares Talent für Subtilität. Sie hat dich nie überwältigt. Dafür klang ihre Stimme noch immer nach, wenn der Song längst verklungen war."

 

Heute, 100 Jahre nach ihrer Geburt, hören wir sie noch immer.

 

(Stand: Mai 2020)