Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

08.04.2020
Beating Heart

Club-Musik mit afrikanischem Herzschlag – Neues vom Beating-Heart-Label

Afrikanische Musik ist angesagt, davon profitiert gerade auch das Londoner Label Beating Heart mit Künstlern aus Tansania, Angola und Benin.

Beating Heart, Club-Musik mit afrikanischem Herzschlag – Neues vom Beating-Heart-Label IKOQWE.

Die Vergangenheit über die Gegenwart mit der Zukunft zu verbinden, das ist das Motto, das sich Chris Pedley und Olly Wood, die Betreiber des Labels Beating Heart, auf die Fahnen geschrieben haben. Seit 2016 schöpfen die beiden Musiker, DJs und Produzenten aus den umfangreichen Tonarchiven des legendären britischen Musikethnologen Hugh Tracey. Die Basis für ihre zeitgenössischen Club-Produktionen bilden die mehr als 35.000 Field Recordings, die Tracey ab 1929 und bis in die 1970er Jahre hinein bei Reisen kreuz und quer durch Afrika gemacht hatte. In den von ihnen produzierten Videoclips verwenden Pedley und Wood außerdem historische Filmaufnahmen von Traceys Afrikareisen.

Ein schönes Beispiel dafür ist der Videoclip zu dem souligen House-Afrobeat-Track "Milambi", den der Schweizer DJ und Produzent Pablo Nouvelle mit der einzigartigen Sängerin Angélique Kidjo für seine EP "Eliso Lyamu Katata" aufgenommen hat. Die Inspiration zu der Nummer lieferten Nouvelle eigene Reisen durch das Königreich Eswatini (auch bekannt als Swasiland) und Mosambik."Eine perfekte Mischung aus elektronischer und Soul-Musik, voller Emotionen, Wärme und Leben", wie Complex UK meint.

 

Äußerst skurril und witzig geht es wiederum in dem Video "VaiVai" des luso-angolanischen Duos IKOQWE zu. IKOQWE vereint den Produzenten und DJ Batida (Pedro Coquenão) mit dem Rapper und Menschenrechtsaktivisten Ikonoklasta (Henrique Luaty da Silva Beirão). In dem Clip unternehmen die beiden merkwürdig verkleideten Protagonisten in einem sogenannten Candongueiro (so heißen die in Angola weitverbreiteten blau-weißen Minivan-Taxis) eine surreale Fahrt durch angolanische Landschaften. Der Soundtrack zu dem Trip besteht aus einer basslastige Mixtur von Hip-Hop, Techno, Afro-House und Kuduro, zu dem auch das britisch-ghanaische Remixer-Duo Raz & Afla seinen Teil beigetragen hat.

 

Mit "Temptation" präsentiert Beating Heart schließlich noch die Debüt-Single des erst 17-jährigen tansanischen Sängers Mike Song. Entdeckt wurde dieser von Pedley und Wood (a.k.a. Saronde) bei einem Musikproduktions-Workshop an der Dhow Countries Music Academy in Stone Town in Sansibar. Mit geborgtem Geld hatte sich der Jugendliche eine Passage vom tansanischen Dar es Salaam nach Stone Town gekauft, um an dem Workshop teilnehmen zu können. Pedley und Wood waren von seiner sanften Stimme (die ein wenig an den jungen Michael Jackson erinnert) und seinem scheinbar angeborenen Musiktalent so beeindruckt, dass sie vor Ort gleich eine Aufnahmesession arrangierten, aus der schließlich "Temptation" hervorging. Ein Remix der in London beheimateten Ibibio Sound Machine verleiht der Nummer einen modernen Electro-Afro-Funk-Groove.