Artikel

02.12.2009

Verve History

Verve For Lovers, Verve History Verve Logo

Norman Granz konnte nicht anders. Der Impresario und Produzent aus Los Angeles war Jazz-Fan durch und durch und hatte 1944 mit der Reihe „Jazz At the Philharmonic“ angefangen, die Musiker des späten Swing und vitalen Bebop in die großen Häuser zu holen. Und natürlich fand er sich bald auch im Tonstudio wieder, mit zahlreichen Größen der Zunft von Dizzy Gillespie über Charlie Parker bis Ella Fitzgerald und Oscar Peterson. Von 1946 an gründete er verschiedene Plattenfirmen, bündelte seine Aktivitäten und hob schließlich 1957 Verve Records aus der Taufe.

Das Label entwickelte sich schnell zu einer der zentralen Plattformen für aktuellen Jazz und das ist es heute noch. Mehr noch: Durch die Verwurzelung in der Tradition bei gleichzeitigem Ohr am Sound der Zeit hat Verve ein ungemein vielfältiges Angebot zu bieten, das faszinierende Musik aus einem halben Jahrhundert Geschichte unter einem Dach komprimiert. history.vervemusicgroup.com präsentiert diese faszinierende Entwicklung nun auf einer exklusiven, vielfältigen, inspirierenden Website.

Da gibt es viel großartige Musik zu hören, gegliedert nach Jahrzehnten von den Fünfzigern bis in die Gegenwart und in eigenen Playlists fachmännisch zusammengestellt. Da kann man anhand der Covers der wichtigsten Alben der legendären Labels Verve und Impulse die Stars Revue passieren lassen, zugleich anhand einer Zeitleiste die Verbindungen zu den wichtigsten politischen Ereignissen des jeweiligen Jahrzehnts herstellen und sich auf diese Weise einen umfassenden Überblick über eine wichtige Ära der Kulturgeschichte verschaffen. So ist „Verve History“ eine überaus informative und interaktive Seite zum Schmökern, Entdecken, Erinnern und Erforschen.