Aktuelles Album

Termine
Various Artists, JazzFacts - Storytelling & Telling Stories: Legenden-Bildung im Jazz

13.08.2020 21:05 RADIO Deutschlandfunk
JazzFacts - Storytelling & Telling Stories: Legenden-Bildung im Jazz



13.08.2020 23:30 RADIO HR 2 Kultur, ARD Radiofestival Jazz - Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019
Details anzeigen

14.08.2020 22:05 RADIO NDR Info, Jazz Special - Swing: die verkannte Protestmusik der 1930er Jahre
Details anzeigen

16.08.2020 09:15 TV SWR, Jazzopen Stuttgart 2017
Details anzeigen

18.08.2020 21:05 RADIO Deutschlandfunk, Jazz Live - Emma-Jean Thackray
Details anzeigen

22.08.2020 20:15 RADIO NDR Info, Jazz Klassiker - "Swing unter Palmen" Karibische Tänze in den Swingbands von Duke Ellington, Cab Calloway und Louis Armstrong
Details anzeigen

Artikel

11.12.2019

Britischer Jazz-Gigant - erstaunliches Tubby-Hayes-Box-Set

Amerika hatte Coltrane und Getz, England hatte Tubby Hayes! Ein 13-CD-Set würdigt jetzt erstmals die großartigen Aufnahmen des britischen Saxophonisten.

Various Artists, Britischer Jazz-Gigant - erstaunliches Tubby-Hayes-Box-Set Tubby Hayes - The Complete Fontana Albums 1961-1969

Hätte Saxophonist Tubby Hayes während seiner Blütezeit in den sechziger Jahren nicht vor allen Dingen in Großbritanniens gewirkt, wo er heute in Jazzkreisen längst als Idol verehrt wird, wäre sein Name sicher wesentlich bekannter. Dabei war er nicht nur mit der Crème de la Crème der damaligen britischen Jazzszene zu hören, sondern auch mit US-amerikanischen Größen wie Roland Kirk, Clark Terry, James Moody, Eddie Costa, Horace Parlan oder Walter Bishop Jr. Darüber hinaus hatte er mit Quincy Jones, Ella Fitzgerald und Duke Ellington gearbeitet und wurde von Miles Davis, Cannonball Adderley und Sonny Rollins bewundert. In dem Kinofilm "All Night Long" trat er 1962 an der Seite von Dave Brubeck und Charles Mingus auf. Außerdem moderierte er in den frühen 1960ern eine eigene Fernsehsendung.

 

Tragischerweise ging es mit der Gesundheit des "little giant" (wie ihn sein britischer Saxophonkollege Benny Green getauft hatte) bereits früh rapide bergab. Erst erschwerten ihm Atemprobleme das Spielen, dann lag er 15 Monate mit einer Infektion im Krankenhaus und musste binnen drei Jahren zwei Herzoperationen über sich ergehen lassen. Die letzte überlebte er nicht. Am 8. Juni 1973 verstarb Tubby Hayes im Alter von nur 38 Jahren. Das ebenso ereignisreiche wie tragische Leben Hayes‘ zeichnete vor einigen Jahren die empfehlenswerte Dokumentation "Tubby Hayes - A Man in a Hurry" nach.

 

Fünfzig Jahre nach ihrer Einspielung erschienen im Sommer dieses Jahres unter dem Titel "Grits, Beans And Greens" verloren geglaubte Studioaufnahmen des Briten. Jetzt wird nachgelegt mit einer prachtvollen CD-Komplettbox seiner Fontana-Jahre unter dem Titel "The Complete Fontana Recordings 1961–1969". Da dürfte Fans der klassischen europäischen Jazz-Szene das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn wirklich alle Kultalben des Musikers sind hier versammelt: "Tubbs" (1961), "Equation In Rhythm" (1961), "Palladium Jazz Date" (1961), "Tubbs In N.Y." (1961), "Return Visit!" (1962), "Late Spot At Scott's" (1962), "Down In The Village" (1962), "Tubbs' Tours" (1964), "100% Proof" (1967), "Mexican Green" (1967), "Grits, Beans And Greens" (1969) und "The Orchestra" (1970).

 

Ausstattung:

- 13 CDs in Stecktaschen

- Original-Artwork

- remastert von den Original-Analogbändern

- zahlreiche bislang unveröffentlichte Tracks

- 152-seitiges Booklet