Aktuelles Album

Termine
Various Artists, Jazz Klassiker - Besuch aus Übersee: Armstrong, Ellington, Waller und andere im Europa der 1930er

20.07.2019 20:15 RADIO NDR Info
Jazz Klassiker - Besuch aus Übersee: Armstrong, Ellington, Waller und andere im Europa der 1930er



26.07.2019 22:05 RADIO NDR Info, Jazz Special - Jazz und Europa
Details anzeigen

27.07.2019 19:30 RADIO SWR 2, Jazz - Summertime - Der Sommer im Jazz
Details anzeigen

27.07.2019 20:15 RADIO NDR Info, Jazz Klassiker - Swing Serenade
Details anzeigen

27.07.2019 22:05 RADIO NDR Info, Jazz Konzert - Elbjazz 2019 u.a. mit Julia Hülsmann
Details anzeigen

03.08.2019 19:05 RADIO HR 2 Kultur, Live Jazz - Charles Lloyd Quartet & Don Cherry Quintet
Details anzeigen

Artikel

24.04.2019

Seth MacFarlane - sanfte Töne vom Lästermaul

Auf seinem fünften Album "Once In A While" überrascht TV-Star Seth MacFarlane mit einer exquisite Kollektion wehmütiger Tin-Pan-Alley-Balladen.

Various Artists, Seth MacFarlane - sanfte Töne vom Lästermaul Autumn de Wilde Seth MacFarlane

Für seine spitze Feder und sein lockeres Mundwerk ist Seth MacFarlane ebenso berühmt wie berüchtigt. In den von ihm kreierten Zeichentrick-Serien wie "Family Guy", "American Dad" und "The Cleveland Show", bärigen Hollywood-Filmen wie "Ted" und "Ted 2", der hochgelobten Sci-Fi-Comedy "The Orville" oder bei öffentlichen Auftritten wie seiner polemischen Oscar-Moderation glänzt das manische Multitalent stets mit politisch ganz und gar nicht korrekten Tönen und Witzen, die manchmal weit unter die Gürtellinie gehen. Nur wenn es um Musik geht, versteht MacFarlane absolut keinen Spaß. Dann verwandelt sich der Star, der ansonsten doch so gerne mit Konventionen bricht und Grenzen (auch die des guten Geschmacks) überschreitet, in einen unverbesserlichen Romantiker mit erstaunlichem Sinn für Tradition.

 

Nachdem er zuletzt auf dem Album "In Full Swing" als Sänger mit kraftvollem Bigband-Swing überzeugte, zeigt sich der Star, der Anfang dieser Woche mit einem Stern auf dem Hollywood-"Walk Of Fame" geehrt wurde, nun auf seinem neuen, mittlerweile fünften Album "Once In A While" von seiner sanftesten Seite. "Once In A While" ist, so MacFarlane, "eine Kollektion von wehmütigen, nachdenklichen Songs".

 

Die dreizehn Lieder des Albums sind allesamt Balladen, die laut dem Protagonisten "von Sehnsucht, verlorener Liebe und Traurigkeit handeln, sowie von liebevollen Erinnerungen und einem Hauch Hoffnung durchdrungen sind." "Es sind aber nicht unbedingt traurige Trennungslieder", ergänzt Arrangeur Andrew Cottee, mit dem MacFarlane hier zusammenarbeitete. "Sie sind zwar reflektiver, nachdenklicher, sogar hier und da philosophisch, aber es sind nicht durch die Bank sentimentale Torch Songs."

 

Zur Auswahl gehören Kompositionen von Tin-Pan-Alley-Meistern wie Irving Berlin, Richard Rogers und Lorenz Hart, Johnny Mercer, Jule Styne und Sammy Cahn sowie Alec Wilder. MacFarlane kann hier auf seine enzyklopädischen Kenntnisse der Klassiker dieser Ära zurückgreifen und tief in die Songbooks dieser Legenden eintauchen.

 

Aufgenommen wurden die Stücke mit dem handverlesenen Dream Town Orchestra bereits 2016 bei einer Marathonsession im legendären Londoner Abbey Road Studio 2, zusammen mit den Liedern seines letzten Albums "In Full Swing" und Material für eine weitere, zukünftige Platte. Die Arrangements erhielten dabei viel Raum zur Entfaltung. Viele der Songs wurden mit langen Intros und Instrumentalpassagen ausgestattet.

 

Mit seinem ersten Album "Music Is Better Than Words" landete MacFarlane 2011 gleich auf Platz 1 der iTunes-Jazz-Charts. Das Album wurde später für einen Grammy in der Kategorie "Best Traditional Pop Vocal Album" nominiert. Nicht weniger erfolgreich waren das swingende Weihnachtsalbum "Holiday For Swing!" (2014) und "No One Ever Tells You" (2015), das ihm seine zweite Grammy-Nominierungen garantierte. Mit "In Full Swing" belegte Seth MacFarlane schließlich 2017 Platz 1 der "Traditional Jazz"-Charts und strich zudem zwei weitere Grammy-Nominierungen ein. Seiner eleganten Balladensammlung dürfte es jetzt nicht groß anders ergehen.