Aktuelles Album

Termine
Various Artists, arte - 50 Jahre Montreux Jazz Festival

16.07.2020 05:00 TV Arte
arte - 50 Jahre Montreux Jazz Festival



16.07.2020 23:05 RADIO BR 4 Klassik, Jazztime - Eine Chronik des Jazz
Details anzeigen

20.07.2020 23:30 RADIO HR 2 Kultur, Radiofestival Jazz - Swingin' the Rhine – Billie Holiday, Oscar Peterson, Stan Getz und Art Blakey in NRW
Details anzeigen

13.08.2020 23:30 RADIO HR 2 Kultur, ARD Radiofestival Jazz - Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019
Details anzeigen

14.08.2020 22:05 RADIO NDR Info, Jazz Special - Swing: die verkannte Protestmusik der 1930er Jahre
Details anzeigen

29.08.2020 20:15 RADIO NDR Info, Jazz Klassiker - "Sing Bird’s Song" - gesungene Interpretationen von Charlie Parker
Details anzeigen

Artikel

08.05.2018

Gershwin, Porter, Bacharach - Komponistenlegende kommt nach Deutschland

Berlin darf sich freuen: Burt Bacharach, der längst in einem Atemzug mit Komponisten wie George Gershwin und Cole Porter genannt wird, gibt sich im Juli in der Hauptstadt die Ehre.

Various Artists, Gershwin, Porter, Bacharach - Komponistenlegende kommt nach Deutschland FKP Scorpio Burt Bacharach

Sollte man alle Pop-Klassiker aus der Feder Burt Bacharachs aufzählen, die nicht nur die Charts angeführt haben, sondern auch zu Evergreens geworden sind, bräuchte man eine ganze Weile: "Walk On By", "Do You Know The Way To San Jose", "I Say A Little Prayer", "I'll Never Fall In Love Again", "Alfie", "The Look Of Love", "Raindrops Keep Fallin'On My Head", "That's What Friends Are For" und, und, und. Nicht nur das, Bacharach schrieb auch berühmte Filmmusiken ("What's New Pussycat?", "Casino Royale", "Butch Cassidy And The Sundance Kid") und Musicals ("Promises, Promises"). Die Liste der Interpreten seiner Werke reicht von nahezu allen Pop-Stars - natürlich vor allen Dingen Dionne Warwick, die viele seiner Songs als Erste sang - bis hin zu zahlreichen Jazz-Größen. 

Bacharachs harmonisch und rhythmisch ausgefeilte Musik wurde oft als "Lounge" oder "Easy Listening" bezeichnet, dieses Labels wird seinen komplexen Kompositionen und Arrangements allerdings nicht gerecht. Der Meinung sind auch jüngere Musiker wie Elvis Costello oder Rufus Wainwright, mit denen Bacharach in der späteren Phase seiner Karriere erfolgreich kollaborierte. Aber auch der Jazz spielte immer wieder eine Rolle in seinem Oeuvre: Bacharach hatte ein klassisches Musikstudium absolviert, aber seit früher Jugend Jazz geliebt und gehört. Sein Pop-Hit "Wives and Lovers" ist eigentlich ein "jazz waltz", 1998 spielte er ihn bei einer Gala live mit George Duke und David Sanborn. Aber auch viele andere seiner Kompositionen wurden begeistert von Jazz-Musikern wie  Stan Getz aufgegriffen.

Als echte Sensation darf gelten, dass Bacharach nun am 14. Juli, und damit zwei Monate nach seinem 90. Geburtstag, in Berlin sein erstes Deutschland-Konzert geben wird. Bacharach-Auftritte in den USA und England sind stets rare Events, auf denen der Songwriter eine unvergleichliche orchestrale Magie zwischen Jazz, Pop und großen Pianoballaden entfaltet.

Konzertkarten gibt es u.a. hier