Aktuelles Album

Termine
Rebekka Bakken, Rebekka Bakken: Christmas Tour
04.12.2017 Halle / Saale, Georg-Friedrich-Händel HALLE
Rebekka Bakken: Christmas Tour
Tickets kaufen

weitere Highlights
05.12.2017 Darmstadt, Staatstheater Darmstadt - Kleines Haus
Rebekka Bakken: December Nights
Tickets kaufen

06.12.2017 Allensbach, Jazz Am See
Konzert

15.12.2017 Hamburg, Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
Rebekka Bakken - December Nights
Tickets kaufen

18.12.2017 Düsseldorf, Savoy Theater
Rebekka Bakken - December Nights
Tickets kaufen

19.12.2017 Bochum, Christuskirche Bochum
Rebekka Bakken: December Nights
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

02.11.2016

Augenweide, Ohrenfreude - Rebekka Bakkens Best-Of jetzt auch auf Vinyl

Rebekka Bakken, Augenweide, Ohrenfreude - Rebekka Bakkens Best-Of jetzt auch auf Vinyl Rebekka Bakken LP Most Personal

"The Art Of How To Fall", Rebekka Bakkens Debütalbum, erschien 2003 inmitten einer Welle genre-sprengender skandinavischer Jazz-Alben. Nils Petter Molvaer, Silje Nergaard, Tord Gustavsen und ihre Kollegen und Kolleginnen waren in den frühen Nullerjahren die Darlings der Musikpresse. Die damals 33-jährige Norwegerin Bakken landete der Einfachheit halber in der gleichen Schublade. Und weil in jenem Jahr das Debütalbum von Norah Jones noch in allen Ohren war, wurde aus Bakken auch noch schnell die "skandinavische Norah Jones".

Diese Assoziation liegt jetzt beim Hören von "Most Personal", ihrer ersten Best-Of-Zusammenstellung, ferner denn je. Eher schon mag man an die "skandinavische Emmylou Harris", die "skandinavische Joni Mitchell", oder die "skandinavische Alison Krauss" denken. Sei es drum, Rebekka Bakken hat noch jede Kategorisierung überlebt, denn genau wie ihre berühmten Kolleginnen folgt sie ihrer eigenen, feinen Nase.

Für "Most Personal" wählte sie insgesamt fünfundzwanzig eigene Song-Favoriten aus den Alben "The Art Of How To Fall" (2003), "Is That You?" (2005), "I Keep My Cool" (2006), "Morning Hours" (2009) und "September" (2011) aus und nahm noch zusätzlich fünf unveröffentlichte Songs hinzu, darunter das wunderbar mystisch klingende norwegische Kirchenlied "Korset vil jeg aldri svike".

Wie die jetzt auch im Doppel-LP-Format erschienene Sammlung von Bakken-Highlights beweist, füllt ihre Kunst auch das Vinyl-Format bestens aus. Die LP-Abmischung liefert einen leicht mittigeren Sound als auf CD, was Bakkens immer leicht melancholischer, aber stets kraftvoller Präsenz zu Gute kommt. Beispielweise auf der von Bass und Schlagzeugbesen geprägten Soul-Ballade "Cover Me With Snow" oder dem "Elton John-esquen" Piano-Song "Same Kind", den man sich auch gut in Jamie Cullums Repertoire vorstellen könnte.

Im Country-Folk-Popper "Not A Woman" erinnert sie ein wenig an Loretta Lynn und Tracy Chapman. Im abgründigen "Powder Room Collapse", aus dem 2009 vom legendären Craig Street (Cassandra Wilson) produzierten Album "Morning Hours", verbindet Bakken die Dringlichkeit eines Otis Redding mit hardrockiger Schwere und schielt bereits ein wenig in Richtung Tom Waits, dem sie 2014 mit "Little Drop Of Poison" ein ganzes Album widmen sollte.

Auch optisch steht der spröden Schönen das LP-Format bestens. Fürs Cover-Artwork lichtete sie der bekannte österreichische Fotograf Andreas H. Bitesnich ab. Das elegant gestaltete Innencover der Doppel-LP enthält die Lyrics der neuen Songs. Die satt klingenden LPs sind aus 180-Gramm-Vinyl gepresst, einen Download-Code hat man sich gespart.