Artikel

19.07.2012

Neu gemasterte Klassiker vom Bill Evans Trio, dem Thelonious Monk Quartet und einem legendären All-Star-Quintett - Original Jazz Masters

Original Jazz Classics, Neu gemasterte Klassiker vom Bill Evans Trio, dem Thelonious Monk Quartet und einem legendären All-Star-Quintett - Original Jazz Masters © Universal Music Moon Beams, c Universal Music

Mit drei neuen Wiederveröffentlichungen setzt die Concord Music Group ihre brillante Reihe “Original Jazz Classics” fort. Diesmal gibt es neu gemasterte Versionen von Bill Evans’ “Moon Beams”, Thelonious Monks “Misterioso” und dem legendären “Jazz At Massey Hall”-Auftritt des atemberaubenden All-Star-Quintetts von Charlie Parker, Dizzy Gillespie, Bud Powell, Charles Mingus und Max Roach. Alle drei Reissues warten mit Bonus-Tracks (von denen einige nie zuvor veröffentlicht wurden) und neuen Linernotes auf, die die Aufnahmen in einen historischen Kontext stellen.

Bill Evans Trio: Moon Beams

1962 ging Bill Evans für das Label Riverside Records ins Studio, um die ersten Sessions mit seinem neu formierten Trio aufzunehmen. Die Herausforderung für den Pianisten war groß. Zwar konnte er nach wie vor auf den Schlagzeuger Paul Motian zurückgreifen, der seit 1959 mit ihm zusammenspielte. Doch der tragische Tod des Bassisten Scott LaFaro, der am 6. Juli 1961 bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, hatte im Trio eine schmerzliche Lücke hinterlassen. Geschlossen wurde diese durch Chuck Israels, der zuvor zum Sextett von George Russel und auch kurz zu Eric Dolphys Band gehört hatte. Wie sehr der Tod von LaFaro den sensiblen Evans erschüttert hatte, verdeutlichen die Aufnahmen von “Moon Beams”. Es war Evans’ erstes reines Balladenalbum und die musikalische Stimmung spiegelte die düster-traurige und getragene Gemütslage des Pianisten wider.

Thelonious Monk Quartet: Misterioso

Als Thelonious Monk mit seinem Quartett am 7. August 1958 im New Yorker Five Spot Café auftrat, lieferte er seiner Plattenfirma Riverside genügend Material für zwei grandiose Alben: “Thelonious In Action” und “Misterioso”. Beim Repertoire beider Platten konnte Monk aus dem reichen Fundus seiner Eigekompositionen schöpfen. Für “Misterioso” spielte er neben eigenen Klassikern wie “Nutty”, “In Walked Bud” und dem Titelstück aber auch eine Solo-Version des alten Louis-Prima-Hits “Just A Gigolo” ein. Bedauerlich ist lediglich, dass Monk dieses fantastisch aufspielende Quartett mit Tenorsaxophonist Johnny Griffin, Bassist Ahmed Abdul-Malik und Schlagzeuger Roy Haynes nicht länger zusammenhielt. Beim Bonus-Track dieser neuen CD-Edition, einem zwölfminütigen Medley aus “Bye-Ya” und “Epistrophy”, sprang der ebenfalls prächtig aufgelegte Art Blakey für Roy Haynes ein.

Charlie Parker, Dizzy Gillespie, Bud Powell, Charles Mingus & Max Roach: The Quintet - Jazz At Massey Hall

Man kann es sich heute kaum vorstellen, aber es war tatsächlich so: Als dieses All-Star-Quintett bestehend aus Charlie Parker, Dizzy Gillespie, Bud Powell, Charles Mingus und Max Roach im Mai 1958 in der Massey Hall von Toronto/Kanada auftrat, war die Konzerthalle nur zu einem Viertel mit Publikum gefüllt. Was sich bald als eines der großartigsten Jazzkonzerte aller Zeiten erweisen sollte, lockte damals offenbar kaum einen Hund hinter dem Ofen hervor. Glücklicherweise ließ Mingus eine Bandmaschine mitlaufen, um das einmalige Konzert dieser fünf Titanen des modernen Jazz für die Nachwelt aufzuzeichnen. Zu hören ist das Quintett hier mit zeitlosen Interpretationen von Klassikern wie “Perdido”, “Salt Peanuts”, “All The Things You Are/52nd Street Theme”, “Wee”, “Hot House” und “A Night In Tunisia”.