Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Jazz auf CD und DVD

Verve Remixed Christmas, 00602517848627

Verve Remixed Christmas

Various Artists
Format:
CD
Label:
Verve
VÖ:
11.11.2008
Bestellnr.:
00602517848627
Produktinformation:

Als Verve Records 2002 das erste Album der Reihe "Verve//Remixed" vorlegte, begab sich das Label auf ein noch relativ neues Terrain. Mittlerweile gibt es jede Menge Alben, auf denen man jazzige Originale in modernen Remixen finden kann. Allerdings haben die meisten Mischpultkünstler dabei längst nicht so einen fantastischen Backkatalog zur Verfügung wie die Verve-Remixer.

Nun wartet die Serie mit einem neuen Highlight auf: Denn diesmal wurden klassisch-jazzige Versionen von Weihnachtliedern durch den Remix-Wolf gedreht. Viele dieser Lieder sind seit Ewigkeiten in aller Welt bekannt, andere identifiziert man erst auf den zweiten Blick als Weihnachtslieder. Durch die Remixe präsentieren sich all diese Songs nun in nagelneuem Festtagsgewand. "Verve Remixed Christmas" wird dafür sorgen, dass dieses Weihnachten das musikalisch coolste Weihnachten wird, das man sich vorstellen kann.

Die amerikanische Urheberrechtsgesellschaft ASCAP veröffentlichte vor zwei Jahren eine Liste mit den 25 am häufigsten im Radio gespielten Weihnachtsliedern. Dabei fiel auf, dass viele Songs dieser Liste von Komponisten und/oder Textern stammten, die ansonsten fleißig Tin-Pan-Alley-Schlager und Jazzstandards produzierten: etwa von Irving Berlin, Mel Tormé, Jule Styne, Sammy Cahn, Fred Coots, Haven Gillespie, Mitchell Parish, Hugh Martin, Ralph Blane, Jay Livingston und Ray Evans. Jazzer haben also offenbar seit jeher eine recht enge Beziehung zur Weihnachtsmusik. DJs und Dance-Produzenten bisher eher nicht, beschallten sie ja traditionellerweise immer die Weihnachtsmuffel in den Clubs. Wer weiß, vielleicht findet hier gerade ein Paradigmenwechsel statt.

Sie benötigen den Flashplayer