Artikel

27.11.2015

Der Mythos lebt - John Coltranes Meisterwerk neu entdeckt

John Coltrane, Der Mythos lebt - John Coltranes Meisterwerk neu entdeckt John Coltrane - A Love Surpreme

John McLaughlin, Carlos Santana, U2, Branford Marsalis und sein Bruder Wynton, José James, The Ballistic Brothers... die Liste der Künstler, die durch John Coltranes geradezu mythisches Album "A Love Supreme" inspiriert wurden, ließe sich schier endlos fortführen. Das Album ist weit über die Jazzgemeinde hinaus bekannt, steht unverrückbar an der Spitze der ewigen Jazzklassiker und wird sogar vom Rolling Stone auf Platz 47 seiner Liste der "500 Greatest Albums of all Time" geführt. Jetzt ist dieses Album, das einfach nichts von seiner Faszinationskraft einzubüßen scheint, 50 Jahre alt geworden. Und dies wird mit der Herausgabe zweier Neueditionen unter dem Titel "A Love Supreme - The Complete Masters" gebührend gefeiert. Sowohl die 3-CD- als auch die 2-CD-Ausgabe gewähren tiefe Einblicke in die Entstehung des spirituellen Werkes und warten mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen, zum Teil aus John Coltranes privatem Tonarchiv, auf.

Das 2-CD-Set besteht aus dem Originalalbum plus zwei unveröffentlichten Mono-Referenzaufnahmen und sieben ebenfalls unveröffentlichten Alternativtracks aus den Sessions. Darunter befinden sich auch zwei Einspielungen von "Acknowledgement", bei denen zu Coltrane, Pianist McCoy Tyner, Bassist Jimmy Garrison und Schlagzeuger Elvin Jones noch Archie Shepp und als zweiter Bassist Art Davis stießen. Das 32-seitige Booklet enthält ein ausführliches Essay von Ashley Kahn (Autor der Bücher "A Love Supreme: The Story Of John Coltrane's Signature Album" und "The House That Trane Built: The Story Of Impulse Records"), seltene Session-Fotos und Faksimiles sämtlicher erhalten gebliebener Session-Aufzeichnungen Coltranes. Die zeitgleich erscheinende 3-CD-Super-Deluxe-Edition im Hochformat bietet zusätzlich eine dritte CD mit einem Livemitschnitt des Albumrepertoires, aufgezeichnet beim Festival Mondial du Jazz Antibes im Juli 1965, ausführliche Informationen zum Konzert  sowie ein Vorwort von Carlos Santana.

"Fünfzig Jahre nach der Veröffentlichung von 'A Love Supreme' haben Stimmen, die von himmlischem Licht und allwaltender Liebe reden, Schwierigkeiten gehört zu werden", schreibt Ashley Kahn in seinem Essay. "Die Trennlinien, die zwischen den Menschen verlaufen, sind tief. Im Widerspruch mit sich selbst, fehlt der Welt der Geist sich emporzuschwingen. Einmal mehr bedarf sie eines spirituellen Ladegeräts wie 'A Love Supreme'. Die Musik und die Botschaft von John Coltrane sind heute relevanter denn je."