Artikel

23.01.2013

Roland Kirk - Der Überbläser

Roland Kirk, Roland Kirk - Der Überbläser © Universal Music Roland Kirk

Als einer der originellsten Holzbläser aller Zeiten ist Rahsaan Roland Kirk (1936-1977) in die Jazzgeschichte eingegangen. Er spielte auf seinen Alben nicht nur exotische Instrumente wie Manzello, Stritch, Nasenflöte, Kazoo und elektrische Kalimba, sondern manchesmal auch gleich drei Holzblasinstrumente auf einen Streich. Dabei ging es diesem Meister der Zirkularatmung nie um Show-Effekte, sondern stets um die Musik, der er dadurch oft eine ganz andere Dimension verlieh. Der künstlerische Durchbruch gelang Kirk 1961 mit “We Free Kings”, seinem ersten Album für Mercury Records. Konsolidiert wurde der Erfolg dann auf “Domino” und “Reeds & Deeds”, den beiden Nachfolgern für dasselbe Label, die in der “JAZZPLUS”-Reihe nun zusammen auf einer CD wiederveröffentlicht wurden. Beide Alben erhielten im All Music Guide die Wertung von viereinhalb Sternen!

Auf “Domino” leistete sich Roland Kirk 1962 einen seltenen Abstecher in die Welt der Jazzstandards und Coverversionen. Neben Cole Porters “Out Of Town”, Frank Loessers “I Believe In You”, J.J. Johnsons “Lament”, Richie Powells “Time” und dem populären Titelsong des italienischen Musette-Akkordeonisten Louis Ferrari stellte der Saxophonist aber auch originelle Eigenkomposition wie “Meeting On Termini’s Corner”, “A Stritch In Time”,  “3-in-1 Without The Oil”, “Rolando” und “E.D.” vor. Die eine Hälfte der Tracks spielte Kirk mit seiner damaligen Live-Band ein (mit Pianist Andrew Hill, Bassist Vernon Martin und Schlagzeuger Henry Duncan), die andere mit dem großartigen Wynton Kelly am Klavier und Schlagzeuger Roy Haynes.

“Reeds & Deeds” featuret dagegen fast ausschließlich Kompositionen von Kirk selbst sowie  ein paar von ihm adaptierte Lieder (“Song Of The Countrymen” basierte auf Heitor Villa-Lobos’ “O canto do capadocio” aus den “Bachianas Brasileiras No. 2” und “Limbo Boat” auf dem englischen Kinderlied “Row, Row, Row Your Boat”). Kirks Ensemble umfasste den Trompeter Virgil Jones, die Posaunisten Charles Greenlee und Tom McIntosh, Pianist Harold Mabern, die Bassisten Abdullah Rafik und Richard Davis sowie Drummer Walter Perkins. Drei Titel wurden außerdem von Tenorsaxophonist Benny Golson arrangiert.

Die CDs der “JAZZPLUS”-Serie bieten jeweils zwei Originalalben eines Künstlers auf einer CD. Aber auch die anderen Aspekte der preiswerten Edition, die Einspielungen für legendäre Jazzlabels wie Verve, Mercury, Prestige, Riverside u.v.a. präsentiert, können sich sehen und hören lassen: Alle Aufnahmen wurden neu digital von den Originalbändern remastert, viele Alben erscheinen hier erstmals auf CD oder waren lange nicht mehr erhältlich. Außerdem beinhalten die Booklets komplette Faksimiles der beiden Original-LP-Artworks, sowie natürlich alle diskographischen Angaben zu den Aufnahmen.