Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie alle News zu JazzEcho-Plattenteller.

OK

Facebook

Artikel

17.09.2019

Vitales Vinyl - Jazzklassiker von Verve auf LP, Teil 6

Wer Jazzklassiker auf LP schätzt, möchte sie sicher genau so hören, wie sie einmal gedacht waren. Die Serie "Verve Vital Vinyl" setzt daher in allen Aspekten auf Originaltreue.

JazzEcho-Plattenteller, Vitales Vinyl - Jazzklassiker von Verve auf LP, Teil 6 Verve Vital Vinyl Series Part 6: Gerry Mulligan & Ben Webster / Charlie Parker & Dizzy Gillespie

Warum die "Verve Vital Vinyl"-Serie in puncto Klang und Design auf Originaltreue setzt, haben wir bereits bei der ersten Vorstellung dieser Reihe beschrieben. Auf den beiden Neuerscheinungen innerhalb der Serie treffen jetzt jeweils zwei Jazzstars aufeinander.

 

Gerry Mulligan Meets Ben Webster (1959)

Mit seinem schwerelosen und luftigen Ton revolutionierte Gerry Mulligan in der Cool-Jazz-Ära das Image des Baritonsaxophons und trug so maßgeblich dazu bei, es als Soloinstrument zu emanzipieren. Bevor Mulligan 1960 seine Concert Jazz Band gründete, spielte er eine Reihe sehr populärer Alben ein, bei denen andere große Saxophonisten wie Lee Konitz, Stan Getz, Paul Desmond und Johnny Hodges seine "Sparrings"-Partner waren. Zu einem besonderen historischen Treffen kam es 1959 mit dem legendären Swing-Tenoristen Ben Webster. Unterstützt wurden die beiden Solisten von einer Rhythmusgruppe, die drei der damals besten Musiker der Westküste aufbot: Pianist Jimmy Rowles, Bassist Leroy Vinegar und Schlagzeuger Mel Lewis. Für den US-amerikanische Radiosender NPR ist es "ein klassisches Album zweier Giganten", das in keiner Jazzsammlung fehlen sollte.

 

Charlie Parker & Dizzy Gillespie - Bird & Diz (1950)

Nicht weniger historisch war im Juni 1950 die letzte gemeinsame Studiosession der Bebop-Galionsfiguren Charlie Parker und Dizzy Gillespie. Zumal Produzent Norman Granz den beiden Bläsern für die Aufnahme von "Bird And Diz" eine wirklich beeindruckende Rhythmusgruppe mit Pianist Thelonious Monk, Bassist Curley Russell und Drummer Buddy Rich zur Seite gestellt hatte. Bis auf eine Ausnahme ("My Melancholy Baby") interprtetierte das Quintett Parker-Klassiker wie "Bloomdido", "Leap Frog", "Mohawk" und "Relaxin’ With Lee". Die vorliegende Version enthält wie das Original außerdem zwei bereits 1949 entstandene Aufnahmen, die Parker ohne Gillespie sowie mit einer anderen Besetzung (mit u.a. Max Roach, Kenny Dorham, Al Haig und Tommy Turk) eingespielt hatte. Ebenfalls historisch: auf "Bird And Diz" kam es auch zu der einzigen dokumentierten Studiobegegnung zwischen Parker und Monk.