Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie alle News zu JazzEcho-Plattenteller.

OK

Facebook

Artikel

22.08.2019

Vitales Vinyl - neue Jazzklassiker von Impulse! und Verve auf LP

Wer Jazzklassiker auf LP schätzt, möchte sie sicher genauso hören, wie sie einmal gedacht waren. Die "Vital Vinyl"-Serie setzt daher in allen Aspekten auf Originaltreue.

JazzEcho-Plattenteller, Vitales Vinyl - neue Jazzklassiker von Impulse! und Verve auf LP Verve Vital Vinyl - vierter Teil

Wie die "Vital Vinyl"-Serie in puncto Klang und Design auf Originaltreue setzt, haben wir bereits beschrieben. Die Serie wird nun mit vier weiteren Klassikern von Impulse! und Verve fortgesetzt.

 

Dizzy Gillespie - Swing Low, Sweet Cadillac (1967)

 

Selbst mehr als ein halbes Jahrhundert nach seiner Aufnahme hat Dizzy Gillespies einziges Impulse!-Album noch nichts von seiner ursprünglichen Zugkraft eingebüßt. Mit einem elektrifizierenden Quintett bot der Trompeter einem im Studio versammelten Publikum ein ausgesprochen originelles Live-Programm. Zu den Höhepunkten gehörten eine Version von Jorge Benjors Samba-Hit "Mas que nada", der verballhornte Gospeltitel, der dem Album seinen Namen gab, und die Afrika gewidmete, fast 16-minütige Minisuite "Kush".

 

Roy Haynes Quartet - Out Of The Afternoon (1962)

 

Auch Schlagzeuger Roy Haynes nahm leider nur ein Album für Impulse! Records auf. Das allerdings hatte es in sich! Die Besetzung - mit Multiinstrumentalist Rahsaan Roland Kirk, Pianist Tommy Flanagan und Bassist Henry Grimes - war atemberaubend, das Repertoire ein gelungener Mix aus Eigenkompositionen des Leaders und originell aufbereiteten Standards. Mit seinen knackigen Snare-Drums-Rolls, die so schnell wie Maschinengewehrsalven waren, inspirierte Haynes auch etliche Rockschlagzeuger. Diesem einzigartigen Sound verdankte er zudem seinen Spitznamen "Snap Crackle", auf den er hier in einem Stück gleichen Namens humorvoll anspielt.

 

Charles Mingus - The Black Saint And The Sinner Lady (1963)

 

Diese sechsteilige Suite von Charles Mingus gilt als sein absolutes Meisterwerk. Eingespielt wurde sie bei einer einzigen Session am 20. Januar 1963, bei der gleich auch noch ein paar Aufnahmen für Mingus' zweites Impulse!-Album "Mingus Mingus Mingus Mingus Mingus" entstanden. Die britische Zeitschrift Q beschrieb die Musik des Albums als "eine Mischung aus eindringlichem Bluesigkeit, tänzerischer Lebhaftigkeit und Momenten andalusischer Hitze....", Charles Mingus selbst bezeichnete sie als "Ethnic Folk-Dance Music". 

 

Ella Fitzgerald - Sings The Cole Porter Songbook (1956)

 

Kaum ein anderer Songwriter schrieb so viele Hits für den Broadway wie Cole Porter. Für den Auftakt ihrer fantastischen "Songbook"-Reihe hätten Ella Fitzgerald und Produzent Norman Granz also kaum eine bessere Wahl treffen können. Ella machte sich die von Buddy Bregman arrangierten Klassiker (u.a. "Miss Otis Regrets", "I Get A Kick Out Of You", "Every Time We Say Goodbye", "Night And Day", "Love For Sale" und "I've Got You Under My Skin") so zueigen, dass man sie noch heute unweigerlich mit ihr assoziert. Als Granz die Aufnahmen später Porter vorspielte, brachte der Komponist und Lyriker nur bewundernd hervor: "Meine Güte, was für eine wunderbare Diktion dieses Mädchen hat."