Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie alle News zu JazzEcho-Plattenteller.

OK

Facebook

Artikel

28.05.2019

Viel mehr als Glamour - Cassandra-Wilson-Klassiker auf LP

Cassandra Wilsons Blue-Note-Alben haben einen besonderen Zauber. In der exzellenten "Tone Poet Audiophile Vinyl Series" erscheint jetzt ihr Klassiker "Glamoured" von 2003.

JazzEcho-Plattenteller, Viel mehr als Glamour - Cassandra-Wilson-Klassiker auf LP Cassandra Wilson Tone Poet

Als Cassandra Wilson Mitte der 1980er Jahre die Szene betrat, stand es um den weiblichen Jazzgesang nicht zum Besten. Natürlich waren damals noch legendäre Jazzdiven wie Abbey Lincoln, Betty Carter oder Nina Simone aktiv, die ihr Stammpublikum hatten. Und es gab auch jüngereTalente wie Dee Dee Bridgewater und Dianne Reeves. Aber für Schlagzeilen außerhalb der Jazzwelt sorgten sie selten. Dann tauchte aus heiterem Himmel Cassandra Wilson auf und gab dem Genre etwas von der Coolness zurück, die ihm lange Zeit gefehlt hatte. Als Lead-Sängerin von Steve Colemans aufregender Band Five Elements, Mitglied des M-Base Collective und natürlich mit ihren ersten eigenen Aufnahmen für das junge deutsche Label JMT machte sie sich schnell einen guten Namen. Einen wahren Quantensprung für Wilsons Karriere bedeutet aber der Wechsel zu Blue Note Records, den die Sängerin 1993 vollzog.

Bei ihren Einspielungen für JMT balancierte Wilson noch zwischen M-Base-Funk, zeitgenössischem Jazz und der Interpretation von Standards. Bei Blue Note fand die aus Jackson in Mississippi stammende Sängerin unter der Regie von Produzent Craig Street zu ihren Wurzeln im Delta-Blues zurück, die sie auf Alben wie "Blue Light ‘til Dawn" (1993), dem Grammy-Gewinner "New Moon Daughter" (1994) oder "Belly Of The Sun" (2002) auf kunstvolle Weise mit Elementen des Jazz, Roots-Musik, Folk, afrikanischer Musik, Country und Rock kombinierte. Auf dem Album "Glamoured" (zu deutsch: verzaubert oder verhext) setzte sich Wilson 2003 auf bittersüße Weise mit den Themen Liebe und Ehe auseinander. Neben Eigenkomppositionen, die sie mit ihrem neuen Songwriting-Partner, Gitarristen und Produzenten Fabrizio Sotti geschrieben hatte, interpretiert Wilson auch Songs von Bob Dylan, Sting, Willie Nelson, Muddy Waters und Abbey Lincoln.

Kann man Wilsons Albumklassiker noch veredeln? Man kann, denn jetzt erscheint er als luxuriöse Doppel-LP innerhalb der "Tone Poet Audiophile Vinyl Series", der audiophilen LP-Serie von Blue Note, die derzeit weltweit Schallplattenfans begeistert. Dahinter steckt Joe Harley, Mitbegründer und Koproduzent des renommierten amerikanischen Vinyl-Labels MUSIC MATTERS. Sein außerordentliches Gespür für die Klangästhetik des LP-Formats brachte ihm den Spitznamen "Tone Poet" ein. Anlässlich des 80. Label-Jubiläums beauftragte Blue Note den "Klangpoeten" damit, Alben für eine exklusive LP-Edition zusammenstellen. Diese rein analogen, d.h. ohne digitale Zwischenschritte gefertigten Reissues werden von Kevin Gray (Cohearent Audio) von den originalen Masterbändern neu gemastert und bei Record Technology Incorporated (RTI) auf 180g-Vinyl gepresst. Die Originalcover werden als schwere, laminierte Gatefold-Sleeves faksimiliert. Dabei wird eine Hüllenfertigung angewendet, deren Name vor allen Dingen LP-Gourmets etwas sagen dürfte: Tip-on-Sleeve. Wie zur Zeit der schweren, stabilen Papphüllen der fünfziger und sechziger Jahre wird auch hier eine stabile Papp-Grundlage mit glänzend laminierter Oberfläche verbunden. So wird audiophiler zusätzlich auch zu optischem und haptischem Genuss.