Artikel

02.02.2011

Parlez-vous jazz? - Dreißig der besten Alben der Serie "Jazz in Paris Collector’s Edition"

Die inzwischen vergriffene „Jazz in Paris“-Serie gehörte zu den erfolgreichsten und umfassendsten Jazz-Editionen der letzten Jahre. Dreißig der besten Alben dieser Serie werden jetzt in neuer Optik und preiswerter denn je wieder herausgebracht.

Jazz in Paris Collector's Edition, Jazz in Paris Collector’s Edition: Parlez-vous jazz? Jazz in Paris Collector's Edition

“I Love Paris” betitelte Cole Porter 1953 einen Song für das Erfolgsmusical “Can-Can”. Wie etliche andere amerikanische Musiker konnte der populäre Komponist den Reizen der Seine-Metropole nicht widerstehen und machte ihr in seinem Lied eine unvergängliche Liebeserklärung. Auch viele Alben der 2000 gestarteten Serie “Jazz In Paris” kann man getrost in diese Kategorie einordnen: es sind musikalische Liebeserklärungen an die Stadt und ihre schillernde Jazzszene.

Jetzt erscheinen in der „Jazz in Paris Collector’s Edition” auf einen Schlag 30 Alben mit Aufnahmen, die vorwiegend aus den musikalisch besonders aufregenden 1950er Jahren stammen, als die Pariser Jazzszene in vollster Blüte stand. Der besondere Clou: Anders als die zuvor erhältlichen Ausgaben dieser Serie kommen die preiswerten CDs der neuen “Collector’s Edition” nun mit den Original-Album-Artworks auf den Markt zurück. Unter den Alben befinden sich sowohl Einspielungen von hochkarätigen französischen Jazzkünstlern (u.a. Stéphane Grappelli, Pierre Michelot, Michel Legrand, Guy Lafitte, Jean-Luc Ponty) als auch von amerikanischen Stars (u.a. Chet Baker, Art Blakey, Max Roach, Quincy Jones, Donald Byrd), die damals eigens zu den Aufnahmen angereist waren oder gar vorübergehend in Paris lebten.

Fazit: Die neue Serie sieht nicht nur wunderschön aus, sondern kann sich dank liebevollem Remastering von den Originalbändern auch hören lassen. Und der Budget-Preis ist unschlagbar!