Aktuelles Album

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie alle News zu GoGo Penguin.

OK

Artikel

17.10.2019

Koyaanisgroovy - GoGo Penguin erfinden Filmmusik neu

Seit Jahren hoffen GoGo-Penguin-Fans darauf, dass die Briten ihre Musik zum Kultfilm “Koyaanisqatsi” aufnehmen. Mit der EP "Ocean In A Drop" erfüllt sich dieser Wunsch.

GoGo Penguin, Koyaanisgroovy - GoGo Penguin erfinden Filmmusik neu Gogo Penguin Ocaen In A Drop

Mit seinem Soundtrack zu dem Experimentalfilm "Koyaanisqatsi" schuf der Minimal-Music-Komponist Philip Glass 1982 ein filmmusikalisches Meisterwerk, das ihn auch außerhalb der Klassikwelt bekannt machte. Die Stücke brannten sich mit ihren eingängigen Motiven, ihrer tonalen Harmonik und den stark repetitiven Strukturen tief ins Gedächtnis der Kinobesucher ein. Als GoGo Penguin den Kultfilm 2015 bei neuen Vorführungen mit eigener Musik unterlegen durften, ließen sie sich zwar bis zu einem gewissen Grad von Glass' Kompositionen inspirieren, verfolgten zugleich aber einen moderneren Ansatz mit weit mehr rhythmischem Drive und einem geradezu hypnotischen Groove. So wurde aus "Koyaanisqatsi", wenn man so will, "Koyaanisgroovy".

"Die Leute fragten immer wieder, ob wir ein Album mit der Musik herausbringen würden", verrät Pianist Chris Illingworth, "aber davon haben wir Abstand genommen, weil der Film bereits einen großartigen Soundtrack hat. Allerdings haben wir das Projekt und insbesondere das Schreiben von Filmmusik wirklich genossen. Und das inspirierte uns zu 'Ocean In A Drop'." Der Titel geht auf ein Zitat des persischen Sufi-Mystikers Rumi zurück: "Du bist nicht ein einzelner Tropfen im Ozean. Du bist der ganze Ozean in einem Tropfen."

Unter den fünf Tracks der jetzt als 10-Inch-Vinyl-EP und digital erscheinenden Musik, die das Zeug dazu hat, den Hörer in einen tranceartigen Zustand zu versetzen, befindet sich auch eine neue Version des Titelstücks, das zuvor auf der EP "Live At Abbey Road" erschien. "Wir haben das Arrangement von 'Ocean In A Drop' ziemlich geändert", erklärt Kontrabassist Nick Blacka, der für eine schnelle Nummer ("Control Shift") ausnahmsweise zum E-Bass wechselte. "Wir erweiterten es um zwei melodische/improvisierte Bass-Sektionen, um ihm mehr Kontur zu geben. Diese EP-Version ist auch dynamisch abwechslungsreicher. Die Intensität nimmt im letzten Abschnitt zu."

Am 22. Oktober werden GoGo Penguin mit ihrem "Koyaanisqatsi"-Program in Huxleys Neuer Welt in Berlin auftreten.