Artikel

19.03.2015

Paolo Fresu & Daniele di Bonaventura - Die Poesie leiserer Klänge und kleinerer Gesten

Paolo Fresu und Daniele di Bonaventura präsentieren sich auf "In Maggiore" als Duo in einer einzigartigen Instrumentalkonstellation.

ECM Sounds, Paolo Fresu & Daniele di Bonaventura - Die Poesie leiserer Klänge und kleinerer Gesten © Still from "Wenn aus dem Himmer" a documentary by Fabrizio Ferraro Paolo Fresu

Im Verlauf der Konzerte, die sie nach der Veröffentlichung von "Mistico Mediterraneo"gaben (ihrem Album mit dem gefeierten korsischen Gesangsensemble A Filetta), entdeckten Paolo Fresu und Daniele di Bonaventura eine ungemein starke kreative Wesensverwandtschaft. Bei weiteren gemeinsamen Projekten entwickelten sie seitdem zusammen eine lyrische musikalische Sprache, die nun auf dem Duo-Album "In Maggiore" in voller Blüte steht. Der sardische Trompeter und der aus Mittelitalien stammende Bandoneónspieler bedienen sich einer Poesie leiserer Klänge und kleinerer Gesten, die in einer oftmals lärmigen und informationsübersättigten Zeit umso mehr Kraft entfaltet. Sie fokussieren auf die Klangfarben, die vom Atem, der durch die Ventile von Fresus Hörnern fließt, und die Vibrationen der Metallzungen von di Bonaventuras Bandoneón erzeugt werden. Auf elektronische Effekte, die Fresu bei seinen Live-Auftritten oft verwendet, verzichtet der Trompeter hier ganz.

Das musikalische Spektrum des Duos auf "In Maggiore" ist beeindruckend breitgefächert: es gibt u.a. selbstkomponierte Balladen, Improvisationen, ein Thema aus Puccinis Oper "La Bohème", liturgische Musik und ein Stück des neapolitanischen Komponisten Ernesto de Curtis. Außerdem unternimmt das Duo mit Liedern aus Chile (Victor Jaras "Te recuerdo Amanda" und der Widerstandssong "El pueblo unido jamás será vencido"), Brasilien (Chico Buarques "O que será?") und Uruguay (Jamie Roos’ "Retirada", von Dino Saluzzi einst in "Se va la murga" umgetauft) einen ausführlichen Abstecher ins revolutionäre Südamerika der 1970er Jahre.

Daniele di Bonaventura hat große Teile seines kreativen Lebens damit zugebracht, Aspekte des Jazz und der traditionellen Musik Südamerikas zusammenzubringen, und Fresu ist eine der herausragenden lyrischen Stimmen unter den zeitgenössischen Improvisatoren. Wenn Fresu seine Trompete mit Dämpfer spielt, bringt er bewusst Miles Davis in Erinnerung; in diesen Momenten wird di Bonaventuras Bandoneón zu einem Kammerorchester, das den Solisten stützt. Die Beziehung zwischen den beiden Instrumenten ändert sich ständig im Lauf dieses attraktiven Programms.