Artikel

04.07.2013

Beflügelt von der gedanklichen Freiheit des Jazz: Das Christian Wallumrød Ensemble mit neuem Werk

ECM Sounds, Outstairs ist das neue Werk der Norweger © Christopher Tribble / ECM Records Christian Wallumrød Ensemble

“Die immensen klanglichen Ressourcen dieser Musiker scheinen immer größer zu werden”, merkte John Fordham im britischen Guardian an, als das Christian Wallumrød Ensemble 2010 sein letztes Album “Fabula Suite Lugano” veröffentlichte. Und als wolle der norwegische Komponist und Multiinstrumentalist Fordhams Worte unterstreichen, setzt er diese klangliche Erweiterung auf “Outstairs”, dem fünften Album des Ensembles für ECM, auf ureigene, fast schon idiosynkratische Weise fort. Niemand sonst schreibt Stücke wie Wallumrød: Mehrdimensionale zeitgenössische Kammermusik, inspiriert von den Klangwelten des norwegischen Folk- und der Kirchenmusik, beeinflusst von Alter Musik und Post-Cage-Avantgarde, und beflügelt von der gedanklichen Freiheit des Jazz. Diesmal haben sich die Ensemblemitglieder die Arbeit an den Arrangements geteilt - mit dem Resultat, dass die Musik noch organischer und vielfältiger, um neue Klangkombinationen bereichert wurde.

In der Besetzung seines Ensembles hat Wallumrød zwei Änderungen vorgenommen: für die Barockharfenistin Giovanna Pessi kam Tenorsaxophonist Espen Reinertsen in die Band und die Cellistin Tanja Orning wurde durch Tove Törngren ersetzt. Reinertsen mag in diesem Sextett zwar neu sein, bildet aber mit CWE-Trompeter Eivind Lønning schon seit längerem ein eingespieltes Team: im Duo Streifenjunko und im Quintet Koboku Senju machen sie gemeinsam improvisierte Musik, arbeiteten davor aber auch bereits mit Sidsel Endresen und Keith Rowe zusammen. Auf “Outstairs” gibt das Gespann der Musik des Christian Wallumrød Ensemble einen deutlich jazzigeren Anstrich. Ensemble-Leader Wallumrød macht sich hier ihr Feeling für Timbres und Strukturen sowie ihre außerordentlichen instrumentaltechnischen Fähigkeiten zunutze. Und auch der ideenreiche schwedische Cellist Tove Törngren - der nicht nur über Spielerfahrung im Bereich der Kammermusik verfügt, sondern auch in der Popmusik und Improvisationszene zuhause ist -  wurde hervorragend in das Ensemble integriert und bringt ebefalls neue Klangfacetten ein.