Artikel

25.10.2013

Remix-Könige lieben Disco-Diva

Donna Summer, Remix-Könige lieben Disco-Diva Donna Summer

Schlaghosen, Platteauschuhe, glitzernde Disco-Kugel und blubbernde Lava-Lampen - die Disco-Ära hatte, aus heutiger Sicht betrachtet, so einiges an Scheußlichkeiten zu bieten. Aber sie hatte natürlich auch ihre guten Seiten. Und eine davon verkörperte Donna Summer, die unbestrittene Disco-Queen und Weltmeisterin des "ohralen Sex". Gemeinsam mit Giorgio Moroder und Pete Bellotte schuf die fünffache Grammy-Siegerin in den 1970er Jahren einige der größten Disco-Hits, von denen der markanteste "Love To Love You Baby" war. Nach ihm wurde nun auch eine Compilation mit Remixen ihrer besten Songs benannt: "Love To Love You Donna". Die Scheibe, die wie die beliebten Alben der "Verve Remixed"-Serie von Dahlia Ambach-Caplin produziert wurde, ist eine Hommage an die 2012 verstorbene Sängerin, die der Disco-Szene eine Klasse verlieh, die viele andere Acts damals vermissen ließen.

Und natürlich wirkte an ihr auch Giorgio Moroder mit, dessen Produzentenkarriere eng mit der Donna Summers verbunden war. Mit 73 Jahren genießen die meisten Menschen ihren wohlverdienten Ruhestand. Nicht so Moroder. Er hat sich zuletzt wieder kopfüber in neue musikalische Abenteuer gestürzt. Etwa als er mit Daft Punk an deren gefeierten Album "Random Access Memories" zusammenarbeitete. Für "Love To Love You Donna" legte er nun noch einmal Hand an zwei Songs seines einstigen Protegés an. Neben dem Megahit "Love To Love You Baby" gab Moroder auch noch dem nie zuvor veröffentlichen Song "La Dolce Vita", an dem Summer kurz vor ihrem Tod arbeitete, den finalen Schliff. Der Erfinder der Synthesizer-Disco-Musik scheint sich im aktuellen EDM-Umfeld pudelwohl zu fühlen. Dass er sein Handwerk nicht verlernt hat, machen auch die Pressereaktionen deutlich, die speziell diese Nummer als "pure aural sex" feierten. Doch der Rest des Albums steht dahinter kaum zurück. Denn auch andere EDM-Legenden wie Frankie Knuckles und Masters At Work sowie jüngere Remixer wie Chromeo & Oliver, Afrojack oder Gigamesh ließen sich nicht zweimal bitten, um Donna Summers immer noch glanzvoll funkelnden Disco-Juwelen "I Feel Love","Last Dance", "MacArthur Park", "Hot Stuff", "Bad Girls", "Dim All the Lights" und "On the Radio" neues Leben einzuhauchen.