Artikel

03.07.2014

Carla Bley und Charles Lloyd zu NEA Jazz Masters geadelt

Neben den beiden ECM-Künstlern werden auch noch Saxophonist George Coleman und Clubbesitzer Joe Segal (Jazz Showcase/Chicago) ausgezeichnet.

Carla Bley, Carla Bley und Charles Lloyd zu NEA Jazz Masters geadelt © ECM Records Carla Bley, Charles Lloyd

Es gibt wohl nur wenige andere Musiker/innen, die so kontinuierlich zur Entwicklung des Jazz beigetragen haben wie die Komponistin/Pianistin Carla Bley und der Saxophonist/Flötist Charles Lloyd. Beide tauchten Anfang der 1960er Jahre mit ganz eigenen musikalischen Konzepten auf der Jazzszene auf und zeichnen sich seitdem durch ungebrochne Kreativität aus. Carla Bley veröffentlichte zuletzt bei ECM das Album "Trios". Im Juli erscheint beim selben Label unter dem Titel "Arrows Into Infinity" ein fast zweistündiges dokumentarisches Filmportrait von Charles Lloyd auf DVD und BluRay-Disc. 2015 werden Bley und Lloyd vom National Endowment for the Arts für ihr Lebenswerk zu NEA Jazz Masters geadelt. Ebenfalls als NEA Jazz Masters ausgezeichnet und mit einem Preisgeld von 25.000 US-Dollar bedacht werden der Saxophonist George Coleman, der 1963/64 mit Herbie Hancock, Ron Carter und Tony Williams einem der legendären Miles Davis Quintette angehörte, und Clubbesitzer Joe Segal, der schon seit 1947 The Jazz Showcase leitet, den ältesten Jazzclub Chicagos.

Mehr Informationen über das Label ECM Records und deren Künstler finden Sie auf der JazzEcho ECM-Seite.