Aktuelles Album

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie alle News zu Avishai Cohen (Trompete).

OK

Artikel

04.03.2016

Konzert-Tipp - Avishai Cohen erweist sich als fesselnder Melancholiker

Der Stern feiert Avishai Cohen für sein Album "Into The Silence" als den "Miles Davis der Gegenwart". Jetzt kommt der Trompeter für zwei Konzerte nach Deutschland.

Avishai Cohen (Trompete), Konzert-Tipp - Avishai Cohen erweist sich als fesselnder Melancholiker © ECM Records / Caterina di Perri Avishai Cohen

In Zeiten, in denen dank Internet die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen immer kürzer zu werden scheint, ist es schwer ein Publikum mit verhaltenen Tönen und Stimmungen oder einem konzeptionellen Album zu fesseln. Dem israelischen Trompeter Avishai Cohen ist dies mit "Into The Silence" gerade gelungen. "Berührend zart beginnt die CD - blue, so blue, im Geiste verwandt mit der melancholischen Seite von Miles Davis", schrieb Ssirus W. Pakzad in Jazzthing. "Viel Pastell, viel Raum, unendlich viel Gefühl." Restlos begeistert war auch der Rezensent des Stern, der dem Album mit fünf Sternen die Höchstwertung gab und seine Phantasie schweifen ließ: "Es geht los wie in einem Neonlicht-durchrtränkten Großstadt-Krimi, in dem ein Mann in sein Whiskyglas starrt, bis eine umwerfende Blondine die Bar betritt. Dazu: leiser Jazz mit gestopfter Trompete. Doch dann folgt viel, viel mehr: Der Trompeter Avishai Cohen hat ein Album eingespielt, das sich, so erzählt der Titel 'Into The Silence', mit der Stille beschäftigt. Begleitet von Klavier, Saxofon, Kontrabass und Schlagzeug, steigert sich Cohen in eine Intensität, wie man sie eher von der E-Kultur gewohnt ist. Nichts davon wirkt prahlerisch: Das Können der Musiker und ihre Freude am Spiel halten sich die Waage. Ein Miles Davis der Gegenwart - fast zu cool, um wahr zu sein."

Nun kommt Avishai Cohen mit Pianist Yonathan Avishai, Bassist Barak Mori und Drummer Nasheet Waits für zwei Konzerte nach Deutschland. Am 7. März 2016 gastiert er in der Münchener Unterfahrt und einen Tag später im Berliner Gretchen.