Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

27.06.2019
Auf Streife im Netz

DownBeat Critics Poll 2019 - Lorbeeren für Legenden

Im diesjährigen Critics Poll des amerikanischen Jazzmagazins wurden die Alben von zwei Saxophongrößen besonders gewürdigt.

Auf Streife im Netz, DownBeat Critics Poll 2019 - Lorbeeren für Legenden Auf Streife Im Netz - DownBeat Critics Poll 2019

Als das US-Jazzmagazin DownBeat 1965 in seiner jährlichen Kritikerumfrage die neue Kategorie "Album of the Year" einführte, war John Coltrane mit seinem Meisterwerk "A Love Supreme" der erste Gewinner. Obwohl Coltranes sieben Jahre jüngerer Kollege Wayne Shorter zur selben Zeit schon so bahnbrechende Alben wie "Night Dreamer", "JuJu" und "Speak No Evil" einspielte, musste er doch bis 2003 warten, um dieselbe Auszeichnung mit "Footprints Live!" (Verve) endlich das erste Mal zu erringen. Zehn Jahre später gelang es ihm erneut mit "Without A Net" (Blue Note).

 

Jetzt wurden die beiden legendären Saxophonisten, die sowohl auf dem Tenor als auch auf dem Sopran zu unverwechselbar eigenen Stimmen gefunden haben, im DownBeat Critics Poll 2019 parallel für im letzten Jahr herausgekommene neue Alben ausgezeichnet, davon eines selbstverständlich posthum. Während Shorters episches Werk "Emanon" (Blue Note) zum "Jazzalbum des Jahres" gekürt wurde, erwarb Coltranes "Both Directions At Once: The Lost Album" (Impulse!), ein Doppelalbum mit unveröffentlichten Studioaufnahmen von 1963, den Titel "Historisches Album des Jahres".

 

Auch in den diversen Instrumental-Kategorien der diesjährigen Kritikerumfrage waren Verve und Blue-Note-Künstler tonangebend: als Sieger behaupteten sich Ambrose Akinmusire (Trompete), Joe Lovano (Tenorsaxophon), Kenny Barron (Piano), Robert Glasper (Keyboard), Steve Swallow (Electric Bass) und Brian Blade (Drums). Als Produzent des Jahres wurde bereits zum achten Mal in Folge Manfred Eicher ausgezeichnet, dessen Label ECM Records ebenfalls zum achten Mal in Folge zum Label des Jahres ernannt wurde.

 

In der Unterkategorie "Rising Stars", die vor allem jungen Talenten vorbehalten ist, hießen die Gewinner u.a. Sullivan Fortner (Jazz Artist & Piano), Sons Of Kemet (Jazz Group), Shabaka Hutchings (Clarinet), Kit Downes (Keyboard & Organ), Joel Ross (Vibraphone), Theon Cross (Miscellaneous Instrument: Tuba), Jacob Collier (Male Vocalist) und Ambrose Akinmusire (Producer). In die DownBeat Hall Of Fame wurden dieses Jahr zudem Nina Simone, Scott LaFaro und Joe Williams aufgenommen.