Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

29.11.2018
ECM Sounds

Eindrucksvolle Box - ECM feiert den 50. Geburtstag des Art Ensemble of Chicago

Für "The Art Ensemble Of Chicago & Associated Ensembles" versammelte ECM in einer Box 21 CDs mit Aufnahmen von dieser bahnbrechenden Band und mit ihr assoziierten Musikern.

ECM Sounds, Eindrucksvolle Box - ECM feiert den 50. Geburtstag des Art Ensemble of Chicago Art Ensemble of Chicago Box
"In der Jazzgeschichte ist das Art Ensemble of Chicago einzigartig, weil es konzeptionell weit bis in die Zeit zurückreicht, bevor es so etwas wie Jazz überhaupt gab, und sich vorwärts bewegt in eine Zukunft fernab aller Kategorien." (Nat Hentoff) 

"The Art Ensemble Of Chicago & Associated Ensembles" ist der Titel einer streng limitierten und nummerierten CD-Edition, die nun zur Feier des 50. Geburtstags der Standartenträger der "Great Black Music" erscheint. 

Sowohl das Art Ensemble of Chicago als auch ECM Records wurden 1969 gegründet und sammelten über die Jahrzehnte hinweg viele gemeinsame Erfahrungen."Es war erstaunlich, diese Reise gemeinsam unternommen zu haben", zieht Roscoe Mitchell Zwischenbilanz.

Mit seinem ersten von Kritikern und Fans gefeierten ECM-Album "Nice Guys" bereitete das Art Ensemble 1978 die Bühne für viele weitere Klangabenteuer. Unter dem Slogan "ancient to the future" wurde der revolutionäre und polystilistische Musikmix - mal zutiefst spirituell, dann wieder unbändig experimentell - durch Manfred Eichers panoramaartige Produktion in ein neues Licht gerückt, das viele Details erst offenbarte. In der klassischen Quintett-Besetzung mit  Roscoe Mitchell, Joseph Jarman, Lester Bowie, Malachi Favors Maghostut und Famoudou Don Moye folgten bis 1984 noch die schillernden Alben "Full Force", "Urban Bushmen" und "The Third Decade". Die Box enthält auch alle Alben, die Bowie und Mitchell mit eigenen oder anderen Bands für ECM eingespielt haben. Der charismatische Trompeter Lester Bowie ist hier mit seiner Brass Fantasy Gruppe, mit Wadada Leo Smith und mit Jack DeJohnettes New Directions zu hören. Roscoe Mitchell, ein Meister aller Holzblasinstrumente und der primäre Konzeptualist des Art Ensemble of Chicago, ist wiederum mit seiner Band Note Factory zu hören, mit dem Transatlantic Art Ensemble, das er gemeinsam mit Evan Parker gegründet hatte, sowie mit einer Reihe von Trios, mit denen er 2015 im Chicagoer Museum of Contemporary Art auftrat. In Erscheinung treten bei all diesen Aufnahmen zahlreiche namhafte kreative Musiker - die lange Liste reicht von Muhal Richard Abrams und Henry Threadgill über Craig Taborn, Vijay Iyer, Matthew Shipp und Tyshawn Sorey bis hin zu Fontella Bass, Charlie Haden, Kenny Wheeler, Corey Wilkes, Gerald Cleaver, Phillip Wilson, George Lewis, William Parker, John Abercrombie und Eddie Gomez.

Die sorgfältig und klug editierte Box enthält außerdem ein 300-seitiges Buch mit Abbildungen der originalen Albumcover, einem Vorwort von Manfred Eicher, Liner Notes und Gedichten von Joseph Jarman, Zitaten von Mitgliedern des Art Ensembles und der Presse, neuen Texten von Craig Taborn, Vijay Iyer und George Lewis, sowie zuvor unveröffentlichten Fotos und Dokumenten aus dem Archiv.

Der US-amerikanische Journalist Nate Chinen schrieb zu der CD-Box:
"An impressive complement to a season of commemoration, this elegant boxed set gathers every ECM release by The Art Ensemble of Chicago, along with albums that spin in a compatible orbit […] Avant-garde enthusiasts will be familiar with most if not all of this material, but it’s presented in such handsome fashion here, as in the catalog of a museum retrospective, that the package makes its case."