Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

22.11.2012

Schlagzeuger Pete La Roca mit 74 Jahren gestorben

Pete La Roca, Schlagzeuger Pete La Roca mit 74 Jahren gestorben © twicepix / flickr

In einer professionellen Karriere, die nur wenig mehr als ein Jahrzehnt währte, gelang es dem Schlagzeuger Pete La Roca dennoch eine Marke im Jazz zu hinterlassen. Gleich mit seiner ersten Platteneinspielung überhaupt ging der damals erst 19-jährige 1957 in die Jazzgeschichte ein. Die Aufnahme dokumentierte seinen Auftritt mit dem Sonny Rollins Trio im New Yorker Jazzclub Village Vanguard. Das bei dem Konzert mitgeschnittene Album, unter dem Titel “A Night At The Village Vanguard” bei Blue Note veröffentlicht, gilt als Klassiker des Hard-Bop und sollte der Auftakt zu einer kurzen, aber beeindruckenden Karriere sein. Blue Note engagierte La Roca danach noch für weitere wegweisende Sessions mit Freddie Hubbard, Jackie McLean, Joe Henderson und Sonny Clark.
Darüberhinaus machte er in den 1960er Jahren Aufnahmen mit Art Farmer, Charles Lloyd, George Russell sowie Jaki Byard und spielte mit Slide Hampton, Marian McPartland, Mose Allison, Paul Bley, Steve Kuhn, Steve Swallow und sogar kurz in John Coltranes Quartett, bevor dort Elvin Jones den Schlagzeughocker übernahm. Unter eigenem Namen veröffentlichte Pete La Roca darüber hinaus die beiden Alben “Basra” (Blue Note, 1965) und “Turkish Women At The Bath” (Douglas, 1967). Doch schon 1968 verabschiedete er sich, enttäuscht von den musikalischen Entwicklungen der letzten Jahre, ganz von der Jazzszene und arbeitete nur noch als Anwalt. In dieser Funktion wurde er sogar 1968 in eigener Sache tätig, als das Label Muse sein zweites Soloalbum, für das Pete La Roca alle Stücke selbst komponiert hatte, unter dem zugkräftigeren Namen von Chick Corea und dem Titel “Bliss!” erneut herausbrachte. Erst 1979 konnte ihn der Saxophonist David Liebman dazu überreden, für ein Konzert auf die Bühne zurückzukehren. Jetzt wurde bekannt, dass Pete La Roca, der mit richtigem Namen Peter Sims hieß, am 29. November im Alter von 74 Jahren seinem Lungenkrebsleiden erlegen ist.