Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

02.08.2011

Tord Gustavsens Bassist Harald Johnsen verstorben

Tord Gustavsens Bassist Harald Johnsen verstorben © Roar Vestad Harald Johnsen c Roar Vestad

“Eine poetische Seele und ein guter Mann ist von uns gegangen.” Mit diesen traurigen Worten verkündet Tord Gustavsen auf seiner Homepage den Tod seines Freundes Harald Johnsen (19.03.1970 - 24.07.2011). Gerade einmal 41 Jahre alt wurde der Kontrabassist, den man außerhalb Norwegens vor allem durch seine Zugehörigkeit zum Tord Gustavsen Trio kannte. Dritter Mann im Bunde dieses Ensembles war der Schlagzeuger Jarle Vespestad. Von 1999 bis 2005 bildete das Tord Gustavsen Trio den Nukleus der Band der Sängerin Silje Nergaard, machte parallel aber auch schon Aufnahmen als eigenständiges Ensemble. 2003 begann Manfred Eicher damit, diese Trio-Einspielungen auf seinem ECM-Label zu veröffentlichen. Mit “Changing Places” (2003), “The Ground” (2005) und “Being There” (2007) eroberte das Tord Gustavsen Trio nicht nur das europäische Jazzpublikum. Einen ungewöhnlichen Erfolg verzeichnete die Band auch in den USA, wo sie mit “The Ground” in die Top 10 der Billboard-Jazz-Charts gelangte. Bis 2008 war Harald Johnsen ein unverzichtbares Element des Tord Gustavsen Trios. Dann zwangen ihn nicht näher benannte gesundheitliche Probleme zum Ausstieg. Nach mehreren langen Krankenhausaufenthalten und einigen Operationen sah es vor kurzem noch so aus, als ob es nun bei Harald Johnsen langsam wieder bergauf gehen würde. Doch die Hoffnung war trügerisch: denn am 24. Juli blieb plötzlich das Herz des Bassisten stehen. “Harald Johnsen suchte sowohl als Musiker als auch als Mensch immer das Gute und Schöne”, schreibt Tord Gustavsen. “Und oft fand er es. Oftmals spielte er genau den richtigen Ton mit seinem magischen Timing. Oftmals fand er die erstaunlichsten Wendungen.” In seinem Leben war ihm eine solche erstaunliche Wendung leider nicht mehr vergönnt.