Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

13.04.2011

Der Unsterbliche ist gestorben

Der Toningenieur und Produzent Roger “The Immortal” Nichols verstarb am 9. April im Alter von 66 Jahren.

Der Unsterbliche ist gestorben © Gopita Roger Nichols © Gopita

Die Männer hinterm Mischpult erlangen nur selten Berühmtheit. Ausnahmen bestätigen die Regel, und eine dieser Ausnahmen war Roger Nichols, der am 9. April im Alter von 66 Jahren seinen Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs verlor. Der in Oakland geborene Nichols wuchs in der kalifornischen Kleinstadt Cucamonga auf, wo er in der High School den vier Jahre jüngeren Frank Zappa kennenlernte. An dessen Seite startete er auch seine ersten Ausflüge in die Welt des Toningenieurs. Nach Abschluss der High School studierte Nichols aber Nuklearphysik und arbeitete eine Zeit lang in einem Kernkraftwerk, bevor er in den späten 1960er Jahren seiner eigentlichen Passion nachgab und ins Musikbusiness wechselte.

Bekannt wurde er vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Steely Dan, die er 1971 begann und beim Comeback der Band im Jahr 2000 fortsetzte. Für seine tontechnische Arbeit auf den Steely-Dan-Alben “Aja” (1977), “FM” (1978), “Gaucho” (1981) und “Two Against Nature” (2000) strich Nichols sechs seiner sieben Grammys ein. In den frühen Steely-Dan-Jahren erwarb er auch seinen famosen Spitznamen “The Immortal”, als er zwei nicht richtig geerdete Bandmaschinen berührte und einen gewaltigen Kurzschluss auslöste, selber aber nicht nur keinen tödlichen Stromschlag abbekam, sondern nicht einmal etwas spürte. Nichols arbeitete natürlich nicht exklusiv mit Steely Dan zusammen, sondern machte auch Aufnahmen mit zahlreichen anderen Größen wie John Denver, Stevie Wonder, Diana Ross, Rickie Lee Jones, den Beach Boys, Béla Fleck, Al DiMeola, James Taylor und Toots Thielmans.

Jetzt ist der ehemals Unsterbliche gestorben.Traurig ist auch, dass die kostenaufwändige Krebsbehandlung die Familie der Tonstudiolegende in den finanziellen Ruin geführt hat.