Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

03.04.2020
Nina Simone

Farbenfrohe Nina Simone - wiederentdecktes Album jetzt überall im Stream

"Color Is A Beautiful Thing" singt Nina Simone auf einem Album, das viele ihrer Fans noch nicht kennen dürften. Jetzt wurde es wiederentdeckt und ist ab sofort überall zu hören.

Nina Simone, Farbenfrohe Nina Simone - wiederentdecktes Album jetzt überall im Stream Nina Simone - Color Is A Beautiful Thing

Zugegeben, "Fodder On My Wings" ist kein ganz gewöhnlicher Albumtitel. Aber Nina Simones nahezu vergessenes Album, aufgenommen 1982, ist auch kein gewöhnliches Album, selbst für Nina-Simone-Verhältnisse.

"Fodder On My Wings" war eines von Nina Simones Lieblingsalben, aber da es ursprünglich für ein kleines französisches Label aufgenommen wurde, war es seit seiner Erstveröffentlichung nur sporadisch erhältlich. Jetzt veröffentlicht Verve das emotionale Werk mit drei Bonustracks erstmals digital, am 29.5. folgen die CD und LP.

Es lohnt sich nicht nur für eingeschworene Nina-Simone-Fans, sich dieses Album einmal konzentriert anzuhören, denn es zeigt die Künstlerin so persönlich wie selten. Alle Songs, bis auf eine Ausnahme, stammen aus ihrer eigenen Feder. Als sie das Album aufnahm, lebte sie erst seit kurzer Zeit in Frankreich und fühlte sich isoliert. Ihre psychischen Probleme hatten sich verschlimmert, ihr Familienleben lag in Trümmern. Künstlerisch ließ sich Simone aber nicht unterkriegen und beschritt musikalisch neue Wege. Ihre Stimme war zwar spröder als zuvor, brachte ihre Gefühle aber mit einer ungewöhnlichen Intensität hervor. Den Swing und die eleganten Balladen ihrer früheren Alben ersetzte sie auf „Fodder On My Wings" durch mitreißende afrikanische und karibische Sounds. Simone nutzte ihre neue Umgebung, um sich neu zu erfinden. Ihre Band bestand jetzt hauptsächlich aus afrikanischen Musikern der Pariser Szene, darunter dem zukünftigen Manu Dibango- und Salif Keita-Schlagzeuger Paco Sery.

Eine ungewöhnliche Nina Simone auf einem hörenswerten Werk. Augen zu, Ohren auf, genießen Sie die "Colors of Nina"!