Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

14.11.2019
ECM Sounds

50 Jahre ECM - Neuauflage des Albums, mit dem für ECM 1969 alles begann

Zum runden Jubiläum veröffentlicht das Münchener Label auf einer Doppel-LP eine "Extended Edition" seiner allerersten Produktion: "Free At Last" von Pianist Mal Waldron.

ECM Sounds, 50 Jahre ECM - Neuauflage des Albums, mit dem für ECM 1969 alles begann Manfred Scheffner / ECM Records Mal Waldron, Isla Eckinger, Manfred Eicher, Clarence Becton

"Free At Last", der Titel dieses vor 50 Jahren entstanden Albums von Mal Waldron, klingt wie ein Aufschrei der Erleichterung. Und ein solcher war es für den Pianisten im Grunde genommen auch. Waldron, der in den USA schon mit Größen wie John Coltrane, Charles Mingus, Eric Dolphy und Billie Holiday zusammengearbeitet hatte, war nach einem schweren Nervenzusammenbruch, der ihn zu einem einjährigen Klinikaufenthalt zwang, Mitte der 60er Jahre für einen Karriereneustart nach Europa gezogen. Und das mit dem österreichischen Kontrabassisten Isla Eckinger und US-Schlagzeuger Clarence Becton eingespielte Album "Free At Last" stellte nicht nur einen befreienden musikalischen Wendepunkt für Mal Waldron dar. Es dokumentierte zugleich auch die allererste ECM-Session, die im November 1969 in Ludwigsburg unter der Aufsicht von Manfred Eicher stattfand.

Zum 50. Jubiläum des Labels erscheint dieses historische Album nun in einer überarbeiteten und neu gemasterten "Extended Edition" mit zusätzlichen Takes, Texten und Fotos. "Dieses Album repräsentiert meine Begegnung mit dem Free Jazz," schrieb der Pianist damals in den Liner Notes. "Free Jazz heißt für mich nicht völlige Anarchie... Anstatt über Akkordwechsel zu solieren, spiele ich hier rhythmisch." Wie das Jazz Journal anmerkte, dominiert "robuster, beidhändiger modaler Blues", und die Musik klingt heute noch so frisch wie am Tag ihrer Aufnahme. Tatsächlich könnten die prägnant groovenden Nummern "Boo" und "Rock My Soul" ein halbes Jahrhundert später Club-Hits sein. Die "Extended Edition" von "Free At Last" erscheint als audiophiles Vinyl-Doppelalbum. Neben den sechs Titeln der Erstauflage enthält sie als Bonus drei Variationen und die ursprüngliche lange Version des einzigen Standards "Willow Weep For Me", die 1969 nur in einer um gut zwei Minuten gekürzten Version auf die zweite LP-Seite gepasst hatte.