Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

19.09.2019
J.S. Ondara

Ondara Deluxe - Tales of America: The Second Coming

Für viele ist J.S. Ondara die Singer/Songwriter-Entdeckung des Jahres. Sein Album "Tales of America" wurde jetzt mit fünf zusätzlichen Titeln zur Deluxe Edition veredelt

J.S. Ondara, Ondara Deluxe - Tales of America: The Second Coming Josh Cheuse J.S. Ondara

Er stammt aus Kenia, lebt aber seit einiger Zeit in den USA, dem Land seiner Idole Bob Dylan und Neil Young. Auf seinem Verve-Debüt "Tales of America" überzeugt er mit filigranen, eingängigen Songs, die sofort zu Ohrwürmern avancieren. Auch in Deutschland stieß das Erstlingswerk auf begeisterte Hörer:

 

"Dies ist nicht nur eine passable, sondern eine phantastische Stimme."
FAZ

 

"Das unfassbar schöne Debüt eines Ausnahmetalents."
BRIGITTE

 

"Verfügt über eine erstaunliche musikalische Sensibilität, und seine androgyn gefärbte Stimme ist ein echtes Ereignis."
STERN.de

 

Eigentlich hätte man das nahezu perfekte Debütalbum nicht mehr anrühren müssen, hätten sich nicht fünf ebenso überzeugende weitere Songs angesammelt, die jetzt auf "Tales of America: The Second Coming", eine Deluxe Edition des Albums, gekoppelt wurden. Neben Alternativversionen der beiden Albumtracks "Saying Goodbye" und "Torch Song", sowie einem brandneuen Song mit Singer-Songwriterin Madison Cunningham, stechen vor allen Dingen zwei großartige Coverversionen ins Ohr: "Heart of Gold" von Neil Young und "I'm Afraid of Americans" von David Bowie.