Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

18.06.2008

Zum Tod von Esbjörn Svensson

Zum Tod von Esbjörn Svensson

Aus dem Leben gerissen. Manche Wendungen bekommen erst ihren traurigen Ernst, wenn die Realität die Sprache einholt. Am vergangenen Samstag ist der schwedische Pianist Esbjörn Svensson bei einem Tauchunfall in der Nähe von Stockholm tödlich verunglückt. 44 Jahre war er alt, in den Tournee-Ferien mit seiner Familie. Ein Album mit seiner Band e.s.t. hatte er gerade fertig gestellt, alles ging seinen Gang bis zum vergangenen Samstag. Agenturmeldungen zufolge sei Svensson mit einem Tauchkurs bei Stockholm unterwegs gewesen, habe sich aber von der Gruppe entfernt und sei bald darauf schwer verletzt gefunden und noch mit einem Hubschrauber in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte sein Leben nicht mehr retten konnten.

Esbjörn Svensson war ein Phänomen, denn er ließ sich nicht beirren. Zusammen mit dem Bassisten Dan Berglund und dem Schlagzeuger und Jugendfreund Magnus Öström hatte er in den frühen Neunzigern das Trio e.s.t. aus der Taufe gehoben, das sich mit erstaunlicher Konsequenz aus dem von Kollegen wie Keith Jarrett, Brad Mehldau und (historisch) Bill Evans dominant besetzten Stilfeld heraus arbeitete. Mit ungeheurer Energie zogen die drei alljährlich Mammuttourneen durch und festigten ihren melodiösen, rhythmisch markanten Stil, bis auch der Erfolg nicht ausblieb.
 
Spätestens mit der Jahrtausendwende hatte es e.s.t. geschafft, international wahrgenommen und bald auch gefeiert zu werden, bis hin zu der Ehre, als erste europäische Combo überhaupt auf das Titelblatt des amerikanischen Jazzmagazins "Down Beat" gehoben zu werden, mit dem provokanten Titel "Europe Invades". Schritt für Schritt ging Esbjörn der jungen europäischen Szene voran, entwickelte sich zu einem Katalysator eines neuen Stil- und Sound- und Selbstbewusstseins, an das viele ihrerseits wieder anknüpfen konnten. Nun hat sich mit einem Unfall alles verändert. Die Jazzwelt trauert um einen grandiosen Musiker und alle, die ihn kannten, vermissen einen großherzigen, humorvollen, unersetzlichen Menschen.

e.s.t. Website | Bildquelle: © Patrik Sehlstedt / ACT