Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

25.04.2003

Anders Widmark featuring Sara Isaksson

Anders Widmark featuring Sara Isaksson

Als eine "musikalische Liebesaffäre" bezeichnen der Pianist Anders Widmark und die junge Sängerin Sara Isaksson ihr erstes gemeinsames Album, das in den schwedischen Jazzcharts seit Wochen auf Platz 2 hinter Norah Jones' derzeit einfach unschlagbarem Grammy-Abräumer "Come Away With Me" liegt. Wie das hochgelobte Album der jungen Amerikanerin, so ist auch "Anders Widmark featuring Sara Isaksson" im Grunde ein Popalbum, das von Jazzmusikern eingespielt wurde. Allerdings ist der von Widmark und Isaksson gewählte musikalische Ansatz ein etwas anderer.

Die Idee zu dem Album wurde eigentlich schon vor geraumer Zeit geboren. Spätestens nach Sara Isakssons Gastauftritt auf Anders Widmarks 1995er Album "Freewheelin'" stand für beide fest, daß sie sich eines Tages in einem Tonstudio wiedertreffen würden, um ein gemeinsam ein ganzes Album aufzunehmen.

"Wir kennen uns schon seit über zwölf Jahren, aber es dauerte eine ganze Weile, bis diese Aufnahmen schließlich Gestalt annahmen", erzählt Sara Isaksson, der Widmark bei der Zusammenstellung des Repertoires freie Hand ließ. "Ich entschied mich ausschließlich für Stücke, die für Anders absolut typisch sind: seine Songs sind gleichzeitig wunderbar leicht und doch unglaublich traurig, sie haben ihre Wurzeln zwar immer im Jazz, verfügen aber andererseits auch immer über sehr eingängige, singbare Melodien, die mir sehr entgegen kommen. Ich selbst habe nämlich eigentlich mehr einen Rock'n'Roll-Background."

Seit sie 1994 ihren Abschluß an der Musikhochschule von Stockholm gemacht hat, arbeitet Sara Isaksson als professionelle Sängerin. Drei Jahre unterrichtete sie außerdem Songwriting an der Fryhusets-Schule in Stockholm. Bisher hat sie zwei Soloalben - 1995 "Red Eden" und 1996 "Walking Through And By" - veröffentlicht, die ihr in ihrer Heimat Schweden Vergleiche mit Sheryl Crow einbrachten. Außerdem hat Sara Isaksson 1999 mit der Band Gloria, in der sie sich die Gesangsparts mit ihrer international bekannteren Kollegin Rebecka Törnqvist teilt, ein Album aufgenommen, das in Schweden für Furore sorgte.

"Sara ist ein wirkliches Naturtalent", lobt Anders. "Als sie 16 Jahre alt war, hörte sie der griechische Sänger und Komponist Mikis Theodorakis singen und bat sie spontan, noch am selben Abend bei seinem Konzert im Konserthuset in Stockholm mit ihm auf die Bühne zu steigen. Das Publikum war vollkommen begeistert."

Anders Widmark wurde 1963 Uppsala geboren und begann seine Laufbahn als professioneller Musiker 1986 nach dem Abschluß seines Musikstudiums an der Stockholmer Musikhochschule. Bisher veröffentlichte er acht CDs unter eigenem Namen und begleitete Jazzmusiker wie Eddie Harris, Clark Terry und Bob Brookmeyer sowie die schwedischen Sängerinnen Rebecka Törnqvist und Louise Hoffsten. Als Pianosolist und Komponist arbeitete er in Schweden auch mehrfach mit klassischen Chören, Sinfonieorchestern und Kammermusikensembles zusammen. Widmarks letztes Soloalbum, auf dem er auf sehr individuelle und jazzige Weise Stücke aus Georges Bizets Oper "Carmen" interpretierte, wurde von Universal Music in mehreren europäischen Ländern herausgebracht und erhielt glänzende Kritiken.

Einige der Songs, die Anders Widmark für das Album mit Sara Isaksson schrieb, entstanden in Kooperation mit dem seit 1978 in Schweden lebenden amerikanischen Pianisten Steve Dobrogosz. Dobrogosz ist bekannt für seine wunderbaren Duo-Alben mit Sängerinnen wie Berit Andersson, Radka Toneff und Jeannette Lindström. Wie Dobrogosz hat Widmark ein Faible für hymnische Songs, die erstaunlich unangestrengt den Spagat zwischen Jazz und Pop bewältigen. Die sechs Titel, die von Sara Isaksson interpretiert werden, weisen zudem einen dezenten Country-Einschlag auf, wie man ihn auch von Sheryl Crows frühen Alben kennt. Abgerundet wird das Album durch fünf Instrumentalstücke und ein Lied, zu dem Sara Isaksson mit Josefin Nygren und André de Lange lediglich Harmoniegesang beisteuerte.