Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

22.10.2020
JazzEcho-Plattenteller

Schnell zugreifen! - Jazzrarität beim Record Store Day

Das All-Star-Jazzalbum "Stonebone" wurde 1970 nur 500 mal gepresst und so zu einer teuren Kostbarkeit für Sammler. Wer schnell ist, kann sich jetzt eine Nachpressung beim Record Store Day schnappen.

JazzEcho-Plattenteller, Schnell zugreifen! - Jazzrarität beim Record Store Day Record Store Day 24.10.2020 - J.J. Johnson & Kai Winding - "Stonebone"

Die beiden Posaunisten Kai Winding und J.J. Johnson waren ein Dream Team des Jazz. Der warme, swingende Sound ihrer Instrumente schaffte es mit dem Impulse-Album "The Great Kai & J.J." 1961 sogar in die Pop-Charts.

 

Zehn Jahre später führte der Produzent des Albums, Creed Taylor, sein eigenes Label CTI Records, auf dem er elektrisch angehauchten und Fusion Jazz zum Erfolg machte. Auch seine beiden Posaunen-Könige Winding und Johnson nahm Creed Taylor bei CTI unter Vertrag und ließ sie dort einige Alben einspielen. Eines davon, "Stonebone", aufgenommen unter dem coolen Kürzel "J&K", erschien 1970, aus heute nicht mehr nachvollziehbaren Gründen, nur in einer Kleinauflage in Japan. Und das, obwohl es mit vier langen, groovenden Tracks und einer absoluten Creme de la Creme an Sidemen wie Herbie Hancock, George Benson, Bob James, Ron Carter und Grady Tate ein echter Leckerbissen war.   

 

Die ebenso fantastische wie fantastisch rare LP wurde, wie sollte es anders sein, im Laufe der Jahre zur Legende und "blauen Mauritius des Jazz". Die wenigen Glücklichen, die ein Exemplar besaßen, schwelgten in den funky und souligen Tracks, die anderen guckten in die Röhre oder blechten auf dem Second-Hand-Markt Tausend Dollar und mehr für das Album.

 

Jetzt dürfen Musikfans mal wieder dem Record Store Day danken, denn dieses Jahr gibt es eine streng limitierte, remasterte 180-gr-Pressung der seltenen Perle, dazu noch in schickem Gatefold und rotem Vinyl, exklusiv nur bei den teilnehmenden Händlern. Wer da nicht zugreift, ist selbst schuld. Die Einzigen, die sich hier nicht freuen, sind die Antiquitätenhändler, denn der astronomische Preis des Originals dürfte jetzt merklich sinken.