Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

08.10.2020
Carla Bley

Carla Bley erhält Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik

Ausgezeichnet wurde Carla Bley für das mit Andy Sheppard und Steve Swallow eingespielte Trio-Album "Life Goes On", das im Februar 2020 bei ECM Records erschien.

Carla Bley, Carla Bley erhält Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik Cateria di Perri / ECM Records Carla Bley

Normalerweise ist es so, dass sich Musiker, wenn sie in die Jahre kommen und ihre Finger vielleicht nicht mehr ganz so flink sind, mehr auf das Komponieren und Arrangieren verlegen. Bei Carla Bley, die es immer schon liebte, gegen den Strom zu schwimmen, ist es eher anders herum. Sie glänzte lange Zeit vor allem als charismatische Bandleiterin, gewitzte Komponistin und raffinierte Arrangeurin und blühte erst in der jüngeren Vergangenheit so richtig als Pianistin auf. Bester Beweis dafür ist das Album "Life Goes On", das die inzwischen 84-Jährige im Februar 2020 bei ECM veröffentlichte. Es ist der krönende Abschluss einer Trilogie von Trio-Alben, die sie 2013 mit "Trios" begonnen und 2015 mit "Andando El Tiempo" (beide ebenfalls bei ECM erschienen) fortgeführt hatte. Ihre treuen Begleiter waren dabei jedesmal der britische Saxophonist Andy Sheppard und E-Bassist Steve Swallow, mit dem Bley seit 30 Jahren verheiratet ist. "Life Goes On" wurde jetzt mit einem der zehn Jahrespreise der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

In seiner Begründung für die Jury schreibt Hans-Jürgen Linke: "Carla Bley, die sich Zeit ihres Musikerinnenlebens eher als Komponistin denn als Pianistin definiert hat, muss niemandem mehr etwas beweisen. So schafft sie es, gemeinsam mit Andy Sheppard und Steve Swallow, Selbstreflexion und Ironie, biografische Narration und politische Anmerkungen, Einfachheit und Komplexität selbstverständlich zusammenzubringen. Das Trio, das bereits seit sechsundzwanzig Jahren zusammen musiziert, tut dies mit großer Klarheit und Ökonomie. Alles geht hier vom Blues aus - der allerdings auch Einflüsse etwa von Kurt Weill aufgenommen hat. Der Musik eignet eine warme, leichtfüßig-leichthändige Schönheit, die zuweilen eigenartig abstrakt und absichtsvoll wirkt. Das flüssig-stockende Spiel der rechten Hand Bleys atmet Raffinesse, Melancholie und Nachdenklichkeit, miniaturistisches Zitatwerk belustigt sich abgründig über Donald Trump. ‘Life Goes On’ ist ein Jazz-Album von tiefgründiger Präzision, eine Hymne an das Leben und die ironische Fantasie"

Als Fußnote sollte noch erwähnt werden, dass Carla Bley vom "Preis der deutschen Schallplattenkritik" e.V. schon 1985 als erste Jazzkünstlerin überhaupt mit der goldenen Ehrennadel für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde.