Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

24.09.2020

Soul Bond - 007 an der Hammond-Orgel

Jazzorganist Ingfried Hoffmann erteilte dem berühmtesten Agenten die Lizenz zum Swingen. Das legendäre Album „Soul Bond“ ist nun endlich digital erhältlich.

Ingfried Hoffmann, Soul Bond - 007 an der Hammond-Orgel Universal Music Ingfried Hoffmann

Mitte der 1960er Jahre erfasste die 'Bond-Mania' den Erdball, die actionreichen Filmabenteuer um den berühmten Spion füllten überall die Kinos. Höchste Zeit also für Ingfried Hoffmann, den damals wohl besten Jazzorganisten Europas und Mitglied des Klaus-Doldinger-Quartetts, sich dem Thema zuzuwenden. Zum Glück ein ganz und gar lebensungefährliches Unterfangen, außer vielleicht für Blues- und Soulmuffel.

 

Für den damaligen Philips-Produzenten Siegfried E. Loch spielte Hoffmann seine Bond-Musiken zunächst für ein Album unter dem Titel "From Twen With Love" ein (eine Co-Produktion mit der Zeitschrift Twen). Seine gelungene musikalische Charakterisierung des eiskalten und dennoch charmanten Spions erschien danach unter dem Titel "Soul Bond" im Rest der Welt. Grundgerüst bilden die Titelsongs der bis dahin erschienenen Bond-Filme, die Welthits "Goldfinger" und "Thunderball" vom unvergessenen John Barry, aber auch Lionel Barts romantisches Titelthema "From Russia With Love". Diese Originalkompositionen, und hier wird das Album besonders spannend, ergänzte Ingfried Hoffmann mit eigenen Kompositionen, denen er witzige Titel verpasste.

 

Bei Hoffmann ist ihrer Majestät bester Agent mal eiskalter Draufgänger, mal charmierender Romantiker, immer elegant und passgenau im Stil. Hier scheint es, als müsse man von zehn 'Golfingern' reden, denn auf den 88 Orgeltasten finden sich mehr überraschende Kniffe und musikalische Gadgets, als sie sich Quartiermeister Q je hätte ausdenken können. Wen wundert es: bei Hoffmanns musikalischen Mitstreitern handelt es sich um die besten Sidemen der damaligen Jazzszene: neben Ausnahmegitarrist Volker Kriegel, der von Pierre Cavalli unterstützt wird, zupft der unvergessene Peter Trunk den Bass, Schlagzeuger Rafi Lüderitz sorgt für die rhythmische Grundierung dieses mitunter feurigen Akkordgebräus.

 

Endlich ist nun Hoffmanns Meisterstück "Soul Bond" wieder verfügbar, als Download und Stream. Die Wartezeit zum heißersehnten neuen Bond-Abenteuer "Keine Zeit zu sterben" lässt sich so angenehm verkürzen.