Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

13.08.2020
ECM Sounds

Michel Benita Quartet - suggestive neue Musik mit einem neuen Ensemble

Nach seinem 2016 erschienenen ECM-Debüt mit der fünfköpfigen Band Ethics meldet sich der Bassist Michel Benita auf "Looking At Sounds" mit einem klangverliebten Quartett zurück.

ECM Sounds, Michel Benita Quartet - suggestive neue Musik mit einem neuen Ensemble Isabella Benita / ECM Records Michel Benita, Jozef Dumoulin, Matthieu Michel, Philippe Garcia

Der Bassist Michel Benita gehört schon seit Anfang der 1980er Jahre zu den tragenden Säulen der französischen Jazzszene. ECM-Aficionados kennen den 1954 in Algier geborenen Franzosen sicherlich schon gut durch die drei Alben von Andy Sheppard, an denen er mitgewirkt hat ("Trio Libero", "Surrounded By Sea" und "Romaria"), sowie durch das 2016 erschienene Album "River Silver" mit Benitas Band Ethics. Aus genau diesem Ensemble ist auch sein neues Quartett hervorgegangen, mit dem er nun das Album"Looking At Sound" bei ECM vorlegen wird. Von der Ethics-Besetzung sind nur der Schweizer Flügelhornist Matthieu Michel und der aus Lyon stammende Schlagzeuger Phillippe Garcia verblieben. Verabschiedet haben sich die Koto-Spielerin Mieko Miyazaki und Gitarrist Eivind Aarset, für die nun der belgische Keyboarder Jozef Dumoulin ins Team rückte. Die wirbelnden, schwebenden Klänge und Farben, die Dumoulin seinem Fender Rhodes auf unnachahmliche Weise entlockt, haben Benita dazu inspiriert, für die Gruppe suggestive neue Musik zu schreiben. Zum Repertoire gehören aber auch eine betörende Coverversion von Antônio Carlos Jobims Bossa-Klassiker "Inútil Paisagem", das kollektiv improvisierte Stück "Cloud To Cloud" und eine bewegende Solobassinterpretation von Jule Stynes "Never Never Land". Das Album "Looking At Sounds" wird am 18. September veröffentlicht. Von der Nummer "Elisian/Inútil Paisagem" kann man sich aber schon jetzt auf allen Streaming-Plattformen verzaubern lassen.