Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

19.11.2019
Auf Streife im Netz

Neues Blue-Note-Signing - die weibliche Supergruppe Artemis

Unter dem Bandnamen Artemis haben sich führende Musikerinnen aus den USA, Kanada, Frankreich, Chile, Israel und Japan zusammengetan, um die Jazzszene aufzumischen.

Auf Streife im Netz, Neues Blue-Note-Signing - die weibliche Supergruppe Artemis Auf Streife im Netz: Artemis

"Nur Gott kann einen Baum erschaffen und nur Männer können guten Jazz spielen", behauptete einst George T. Simon, einer der einflussreichsten Kritiker der Swing Ära. Natürlich war das schon zu Lebzeiten des 2001 verstorbenen Simon ausgemachter Unsinn. Aber was hätte der gute Mann wohl gesagt, wenn man ihm bei einem Blindfold-Test Aufnahmen der neuen weiblichen Superband Artemis vorgespielt hätte? Wäre er krachend durchgefallen, weil er sie fälschlicherweise für Männer gehalten hätte, oder würde er sein dummes Vorurteil öffentlich revidiert haben?

Nachdem sie ihn letztes Jahr beim Newport Jazz Festival "aus den Socken gehauen" hatten, zögerte Produzentenlegende Don Was keinen Augenblick, Artemis bei Blue Note Records unter Vertrag zu nehmen. Derzeit arbeiten Renee Rosnes (Klavier und musikalische Leitung), Anat Cohen (Klarinetten), Melissa Aldana (Tenorsax), Ingrid Jensen (Trompete), Noriko Ueda (Bass), Allison Miller (Schlagzeug) und Gastvokalistin Cécile McLorin Salvant mit Hochdruck an dem mit Spannung erwarteten Debütalbum von Artemis, das im März 2020 erscheinen soll. "Jedes einzelne Mitglied dieser Supergruppe ist eine echte Jazz-Titanin", meint Don Was. "Diese unglaublichen Musikerinnen bewegen sich in den hohen Sphären von Bands, deren Gesamtheit größer ist als die Summe ihrer ohnehin schon sublimen Einzelteile. Ihre musikalischen Konversationen sind komplex, leidenschaftlich und kraftvoll, und ihr Groove hat Tiefe."