Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

23.10.2019
Harry Connick Jr.

Ein Fall von Liebe - neues Harry-Connick- Jr.-Album ist erschienen

Multitalent Harry Connick, Jr. hatte sich in den letzten Jahren musikalisch eher rar gemacht. Jetzt kommt er mit den Songs einer echten Legende zurück.

Harry Connick Jr., Ein Fall von Liebe - neues Harry-Connick- Jr.-Album ist erschienen Harry Connick Jr.

Bitte mal kurz die Augen schließen und an "Harry & Sally" denken, den unkaputtbaren Filmklassiker von 1989, der auch heute dank regelmäßiger TV-Ausstrahlungen noch rührt und amüsiert. "It Had To Be You" war die nostalgisch swingende Nummer, die sich wie ein roter Faden durch die komplizierte Beziehungskiste der beiden Hauptfiguren zog. Gespielt und gesungen wurde sie vom damals gerade etwas über 20-jährigen Harry Connick, Jr., der dafür mit einem Grammy ausgezeichnet wurde.

Connick war damals allerdings schon sowas wie ein alter Hase im Showgeschäft. Mit drei Jahren saß er das erste Mal am Piano, spielte das erste Mal in der Öffentlichkeit mit fünf Jahren und ging mit zehn Jahren das erste Mal mit einer lokalen Jazzband ins Studio. Nach "Harry & Sally" ging es dann Schlag auf Schlag: Connick brachte den swingenden Jazzgesang lange vor Nachzüglern wie Michael Bublé in die Charts, bis heute verkaufte er weltweit über 30 Millionen Alben.

Multitalent Connick kann aber noch mehr als singen, swingen, Piano-spielen und für seine grandiose Bigband arrangieren und leiten. Sein darstellerisches Talent zeigte er in Hollywood-Filmen wie dem Kriegsdrama "Memphis Belle" (1990), dem Thriller "Copycat" (1995), dem SF-Blockbuster "Independence Day" (1996) und als Partner von Sandra Bullock in "Hope Floats" (1998) und Renée Zellweger in "New in Town" (2009). Von 2002 bis 2006 war er zudem in der Sitcom "Will & Grace" zu sehen. Und als wäre das nicht genug, war er in den letzten Jahren auch Host einer über alle Massen erfolgreichen US-Talkshow.

Jetzt aber heißt es endlich wieder: "Let’s swing again", der Jazz-Floh hat Connick wieder gebissen. Das Ergebnis ist sein Verve-Debütalbum "True Love: A Celebration Of Cole Porter", auf dem Connick einige der unwiderstehlichsten Ohrwürmer des 1964 verstorbenen Broadway- und Hollywood-Songwriters nicht nur singt, sondern auch als Pianist und Bigband-Arrangeur zu erstaunlich frischem, swingenden Leben erweckt, darunter Evergreens wie "Anything Goes", "You Do Something To Me", "Just One Of Those Things" und den Titelsong, bekannt aus dem Filmklassiker "High Society".

"Es ist das erste Mal, dass ich mich kopfüber auf das Repertoire eines Songwriters gestürzt habe", meint Connick. "Cole Porter war erste Wahl, seine Texte sind frech und originell, als Komponist geht er Risiken ein."

Mit "True Love" ist Harry Connick, Jr. nach seiner amerikanischen Film- und TV-Karriere ein fabelhaftes Musik-Comeback gelungen.