Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

01.10.2019
Judy - Original Soundtrack

Zellweger singt Garland – "Judy" ist das Soundtrack-Album des Jahres

Bevor die Judy-Garland-Biografie im kommenden Jahr in unseren Kinos startet, beweist das Album "Judy": Renée Zellweger ist die Traumbesetzung.

Various Artists, Zellweger singt Garland – Judy ist das Soundtrack-Album des Jahres David Hindley Renée Zellweger in "Judy"

"Somewhere Over The Rainbow…", das Lied der im fantastischen Land Oz gestrandeten kleinen Dorothy, ist wohl das erste was einem einfällt, wenn man an Judy Garland denkt. Die Karriere der 1922 geborenen Schauspielerin und Sängerin begann mit einem Film, den auch heute noch fast jeder kennt: "Der Zauberer von Oz" (1939). Danach drehte sie über zwei Dutzend weitere Filme, meist Musikfilme und Komödien, und nahm Alben mit Swing und Standards auf, die sich fabelhaft verkauften. Als dramatische Darstellerin glänze Garland in Filmen wie "Ein neuer Stern am Himmel" (1954), der Vorlage zum aktuellen Lady-Gaga-Filmerfolg "A Star Is Born", und "Das Urteil von Nürnberg" (1961).

Im Laufe ihrer Karriere wurde die Mutter von Liza Minelli mit Preisen wie dem Grammy, dem Golden Globe, dem Tony Award und einem Ehren-Oscar ausgezeichnet. Das wahre Leben meinte es mit Judy Garland allerdings nicht so gut, immer wieder machte sie Schlagzeilen mit ihrem Privatleben. Mit nur 47 Jahren starb sie 1969 in London an der Überdosis eines Schlafmittels.

Dieses ebenso turbulente wie tragische Leben ist jetzt Grundlage der Filmbiografie "Judy", in der die Oscar-Preisträgerin und dreimalige Oscar-Nominierte Renée Zellweger ("Bridget Jones") die Hollywood-Legende geradezu unheimlich echt verkörpert. Der Film konzentriert sich auf Garlands letzte Konzerte im London des Jahres 1968, ein Jahr vor ihrem Tod. Garland reiste damals ins Swinging London um dort mehrere Konzerte im ausverkauften Talk of the Town zu geben. 30 Jahre war es her, seit sie zu Weltruhm gelangte, aber wenn ihre Stimme auch nachgelassen hatte, war ihre dramatische Intensität nur gewachsen.

Regisseur Rupert Goold überzeugte Renée Zellweger, auch als Sängerin in Garlands Fußstapfen zu treten: "Ich habe Renée gleich zu Beginn klargemacht, dass ich nicht nach einer Imitation von Judys unnachahmlicher Stimme Ausschau halte. Sie hat uns alle umgehauen und die Songs zu ihren eigenen gemacht."

Das Soundtrack-Album zu "Judy", auf dem Renée Zellweger einige von Judy Garlands bekanntesten Nummern zu neuem Leben erweckt, darunter "Get Happy", "Come Rain Or Come Shine" und natürlich "Over The Rainbow", ist bereits jetzt erschienen. Als Gesangsgäste sind darauf auch die beiden britischen Pop-Stars Sam Smith und Rufus Wainwright zu hören. Der Film ist ab dem 2. Januar kommenden Jahres bei uns im Kino zu sehen.