Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

04.09.2019
Beating Heart

Saronde - afrikanische Field Recordings für den Dancefloor

Das Projekt der beiden Londoner DJs, Musiker und Produzenten Chris Pedley und Olly Wood mixt authentische afrikanische Gesänge, Klänge und Rhythmen mit modernen Beats.

Beating Heart, Saronde - afrikanische Field Recordings für den Dancefloor Saronde - Beating Heart

Dass seine afrikanischen Field Recordings einmal auf den internationalen Dancefloors landen würden, hätte sich der britische Musikethnologe Hugh Tracy wohl kaum träumen lassen, als er in den späten 1920ern mit ihren Aufnahmen begann. Bis in die 1970er hinein trug er bei Reisen durch den gesamten Kontinent mehr als 35.000 Aufnahmen zusammen. Als das Musiker-/Produzenten-Tandem Chris Pedley und Olly Wood 2016 das Label Beating Heart gründete, hatte es schon die Idee für das Projekt "Saronde" im Kopf. Sie wollten dabei mit etablierten Kollegen aus Afrika kooperieren und Tracys Field Recordings in Remixen verarbeiten. Jetzt erscheinen die ersten Resultate, bei denen ihnen prominente Partner aus Kenia zur Seite standen. Die Singles "Cold" und "Kilamu" featuren Nazizi, die First Lady des kenianischen HipHop und Dancehall, und ihre Landsmänner Idd Aziz und Blinky Bill (letzterer bekannt durch das Kollektiv Just A Band, das schon mit Childish Gambino arbeitete). Die EP "Beating Heart Origins" bietet drei weitere Dancefloor-taugliche Tracks, in denen u.a. der 1977 verstorbene Hugh Tracy und Waliko Makhala, ein traditioneller Musiker und Musikethnologe aus Malawi, zu Wort kommen.