Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

14.02.2019
Vijay Iyer

ECM-Neuheiten im März - außergewöhnliche Klangexperimente

Während Vijay Iyer und Craig Taborn auf "The Transitory Poems" das Format des Klavier-Duos neu definieren, setzt sich Sokratis Sinopolous auf "Metamodal" mit vielfältigen Einflüssen auseinander.

Vijay Iyer, ECM-Neuheiten im März - außergewöhnliche Klangexperimente ECM Records

Vijay Iyer und Craig Taborn gehören zweifellos zu den aufregendsten und einfallsreichsten Pianisten der zeitgenössischen Improvisationsszene und kreativen Musik. Ihre Wege kreuzten sich das erste Mal vor siebzehn Jahren in Roscoe Mitchells Band Note Factory (mit dem Ensemble spielten sie 2007 für ECM das Live-Album "Far Side" ein). Dort wurden sie mit komplexem notiertem Material konfrontiert und mussten sich gleichzeitig den Herausforderungen des spontanen Komponierens und Gestaltens in kollektiven und individuellen Improvisationen stellen. Ihr Duo bildete sich im Schmelztiegel dieser Band. Seitdem geben Iyer und Taborn immer wieder gemeinsam Konzerte. "The Transitory Poems", im März 2018 in der Franz-Liszt-Akademie in Budapest live aufgenommen, ist nun endlich ihr erstes Duo-Album. Es ist ein faszinierendes gemeinschaftliches Werk, das einige Stücke enthält, die als Hommage an Künstler gedacht sind, deren Einfluss sie früh geprägt hat: darunter die Pianisten Cecil Taylor, Muhal Richard Abrams und Geri Allen sowie der Maler und Bildhauer Jack Whitten. "The Transitory Poems" wird am 15. März bei ECM veröffentlicht. Auf Streaming-Plattformen kann man aber bereits das Stück "Sensorium" kennenlernen. 

Vier Jahre nach seinem von der Kritik gelobten Debütalbum "Eight Winds" meldet sich das in Athen ansässige Sokratis Sinopolous Quartet mit dem treffend betitelten Zweitling "Metamodal" zurück. Auf subtile Weise durchkämmt die einzigartige Band eine riesige Ansammlung von Einflüssen. Geprägt ist die Musik des Quartetts von den breitgefächerten Erfahrungen der einzelnen Musiker mit folkloristischen Formen, byzantinischer und klassischer Musik sowie vielen unterschiedlichen Improvisationsmethoden. Besonders betörend ist dabei die Kombination der sehnsuchtsvollen, altertümlichen Töne von Sinopoulos' kretischer Lyra und den einfühlsamen, modernen Klavierklängen von Yann Keerim. Das Quartett als Ganzes hat sich seit seinem Debütalbum enorm entwickelt. "Metamodal" enthält acht neue Kompositionen von Sokratis und eine abschließende Gemeinschaftsimprovisation. Aufgenommen wurde das von Manfred Eicher produzierte Album im Juli 2018 in den Sierra Studios in Athen. Einen ersten Vorgeschmack auf die Musik von "Metamodal" vermittelt das Stück "Walking", das schon jetzt auf allen Streaming-Plattformen gehört werden kann. Das Album selbst erscheint am 15. März.