Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

24.01.2019
JazzEcho-Plattenteller

Mit ordentlich Pfeffer - Beatles-Tribute jetzt auch als LP

Mehr als ein halbes Jahrhundert ist der Beatles-Klassiker "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" inzwischen alt. Ein wilder Haufen kreativer Jazzer hat ihm ein Tribute gewidmet, das es jetzt auch als LP gibt.

JazzEcho-Plattenteller, Mit ordentlich Pfeffer - Beatles-Tribute jetzt auch als LP Jazzecho Plattenteller - Impressions Of Pepper

In den gut 50 Jahren, die seit der Erstveröffentlichung des legendären achten Studiowerks der Beatles vergangen sind, war der Geniestreich häufig Gegenstand individuellen und kollektiven Re-Interpretationswillens. Als Ganzes oder nur bezogen auf einzelne Songs. Einiges so lala, anderes ließ sich nicht verhindern. "A Day In The Life: Impressions Of Pepper" eröffnet eine ganz neue Rubrik. "Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band" als instrumentale Jazz-Cover-Compilation - und zwar in seiner originalen Gänze, inklusive des kompletten Tracklistings (und damit sogar dem "Sgt. Pepper's-Reprise") - wiederauferstehen zu lassen, ist eine glänzende Idee.

 

Die auf "Impressions of Pepper" versammelten Künstler, darunter aktuelle Größen wie Miles Mosley, Shabaka Hutchings und Antonio Sánchez, genießen allesamt das Glück der späten Geburt. Der größte Teil ihrer künstlerischen Zukunft liegt wahrscheinlich noch vor ihnen. Aber gerade das macht sie zu Prädestinierten, wenn es darum geht, einer hinlänglich bekannten und von scheinbar allen Facetten durchleuchteten Ikone nicht nur Neues abzutrotzen, sondern ihr im Gegenzug auch etwas mitzugeben, etwas Neues angedeihen zu lassen. Ein neuer Blick- bzw. Hör-Winkel. Gerade so, als würden man sagen: "Stimmt - so habe ich die "Mona Lisa" noch nie betrachtet."

 

Das Meisterwerk der Fab Four war ja nicht nur von klanglicher Natur. Als Design-Objekt gilt "Sgt. Pepper" als kaum minder maßgeblich. Und noch heute gibt die exzeptionelle Cover-Gestaltung von damals Rätsel auf, ist Bestandteil diverser Verschwörungstheorien. Dass "Impressions Of Pepper" diesen Aspekt außen vorlässt - eher angemessen, denn unvollständig. Bunt und gelungen ist Keiichi Tanaamis neues Design allemal. Bei der Vinyl-Variante kommt das natürlich erst richtig zur Geltung: Das stabile Doppel-Album steckt in einem innen funktional beschrifteten Gatefold aus Panzer-Pappe - so dick ist die! Das Schöne ist: in Sachen visuell begleitender Stimuli steht die bereits erwähnte Cover-Kunst Tanaamis als Solitaire da. Nichts lenkt ab, von dem, was wichtig ist - der Musik.

 

Und noch eins: "Impressions Of Pepper" wäre vermutlich nicht das gelungene Cover-Konzept-Album dieser Mutter aller Konzept-Alben, für das wir es halten, gäbe es nicht auch auf diesem Impulse!-Meets-The-Beatles-Ding ein kleines, obskures, verstecktes Detail. Und dazu noch eines, das ausschließlich auf der Schallplatten-Ausgabe dieses Kleinods existiert. Nur so viel: Lediglich drei von vier Seiten der Doppel-LP enthalten Musik. Viel Spaß beim Entdecken!