Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

21.01.2019
Jeff Goldblum

Jazzy Jeff - Jeff Goldblum zelebriert Jazz als Entertainment

Mit seinem jazzigen Debütalbum "The Capitol Studios Sessions" hat der Hollywood-Schauspieler und Pianist Jeff Goldblum die deutsche Presse überrascht und begeistert.

Jeff Goldblum, Jazzy Jeff - Jeff Goldblum zelebriert Jazz als Entertainment Pari Dukovic Jeff Goldblum

Wer hochvirtuose Klavierkapriolen im Stile einer Hiromi Uehara oder eines Gonzalo Rubalcaba erwartet, ist bei Jeff Goldblum sicher an der falschen Adresse. Wer aber mit leidenschaftlichem Jazz vor allem unterhalten werden möchte, wird mit "The Capitol Studios Sessions" bestens bedient. So kann man in etwa den Tenor der Kritiken zusammenfassen, die der Hollywood-Star in Deutschland für sein kurzweiliges Debütalbum geerntet hat. "'The Capitol Studios Sessions' ist ein wunderbar leichtfüßiges Album", schrieb Steffen Rüth in Jazzthing. "Man hört der Band, die vorwiegend Stücke aus dem Great American Songbook wie 'My Baby Just Cares For Me' oder das durch Nina Simone populär gewordene 'I Wish I Knew' covert und dabei zu jeder Sekunde Esprit, Leidenschaft und Spielfreude ausstrahlt, die Liebe zum Jazz und zum gemeinsamen Musizieren absolut an." In Mint meinte Lothar Brandt: "Das Schallplatten-Debüt des Hollywood-Schauspielers gerät zum spaßigen Jazz-Album. [...] Die Zuhörer erleben eine geballte Ladung professionellen Entertainments, zu der Goldblum zwar keine pianistischen Extravaganzen beiträgt, aber wie seine Band auf hohem Niveau agiert." In Jazzthetik bermerkte Thomas Kölsch: "Dabei nimmt Goldblum den Jazz durchaus ernst, kann feine Begleitmelodien mit dem einen oder anderen Monk-Einwurf auf seinem Klavier entstehen lassen oder auch das eine oder andere souveräne Solo zaubern." Von der "Charme-Breitseite des Hollywoodstars" schwärmte auch der Mannheimer Morgen, in dem es weiter heißt: "Wenn er sich anfangs ausgerechnet durch 'Cantaloupe Island' von Tasten-Großmeister Herbie Hancock schaukelt, zweifelt man noch etwas an der Ernsthaftigkeit des Unterfangens. Aber das verfliegt, wenn Goldblum und seine Combo losswingen und starken Gästen wie Trompeter Till Brönner  sowie den Sängerinnen Hailey Reinhart (betörend) und Imelda May ein Podium bieten. Wobei im Zentrum klassische Unterhaltung im eleganten Rat-Pack-Stil steht..."