Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

05.12.2018
Various Artists

Blaue Stunde im TV - ARD zeigt die Blue-Note-Story "It must Schwing!"

Zu mitternächtlicher Stunde strahlt die ARD am 9. Dezember die von Wim Wenders produzierte Dokumentation aus, in der die Geschichte von Blue Note erzählt wird.

Various Artists, Blaue Stunde im TV - ARD zeigt die Blue-Note-Story It must Schwing! It Must Schwing

"It must Schwing!" ist der putzige Titel der vom mehrfachen Grimme-Preisträger Eric Friedler geschaffenen Blue-Note-Dokumentation, die der RBB als "genial gelungenes Meisterwerk" bezeichnete, das Wall Street Journal als "außergewöhnlich schimmerndes Juwel", die FAZ als "Gesamtkunstwerk" und der Rolling Stone als "einzigartigen und vertraulichen Blick auf die aufregendste Ära des Jazz". In dem packenden Film, der am 2. Juli dieses Jahres beim Filmfest in München uraufgeführt wurde, kommen zahlreiche Musiker zu Wort, die das Profil des Labels vor allem in den 1950 und 1960er Jahren geschärft haben: darunter Herbie Hancock, Sonny Rollins, Wayne Shorter, Quincy Jones, Benny Golson, Ron Carter, Lou Donaldson und Kenny Burrell, aber auch George Benson, Sheila Jordan, Rolf Kühn und natürlich der 2016 verstorbene Tonmeister Rudy Van Gelder in seinem letzten großen Interview.

 

"It must schwing" porträtiert auf liebevolle Weise nicht nur die enge, lebenslange Freundschaft zwischen den beiden aus Berlin stammenden Label-Gründern Alfred Löw und Frank Wolff (a.k.a. Alfred Lions & Francis Wolff), sondern auch deren in jeder Hinsicht vorurteilsfreie Beziehung zu all den großartigen Künstlern, denen sie damals eine Plattform boten. Am 9. Dezember wird die 135-minütige Dokumentation um 23:35 Uhr erstmals von der ARD im Fernsehen ausgestrahlt.