Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

09.11.2018
Sarah McCoy

Keine Angst vorm Boogieman - Sarah McCoy debütiert auf Blue Note

Sie wickelte das Publikum in New Orleanser Spelunken und Pariser Edelclubs um den Finger, jetzt lotste Produzent Chilly Gonzales die Amerikanerin Sarah McCoy zu Blue Note Records.

Sarah McCoy, Keine Angst vorm Boogieman - Sarah McCoy debütiert auf Blue Note God Save The Screen Sarah MocCoy

Halloween ist zwar schon knapp vorbei, trotzdem wird es jetzt nochmal ein bisschen spooky: "I would hunt you like a wolf, I would stalk you through the night, I'd be hiding in the shadow" singt Sarah McCoy im Song "Boogieman". Wem immer ihre Aufmerksamkeit hier gilt, der ist nicht zu beneiden. Inzwischen weiß man ja auch bei uns, dass der Boogieman nichts mit Boogie-Woogie zu tun hat, sondern der gefürchtete "schwarze Mann" aus den Kinder-Gruselgeschichten ist.

 

Ganz angstfrei ist Pianist, Produzent und Multitalent Chilly Gonzales auf die Sängerin, Songschreiberin und Pianistin zugegangen, als er sie vor gut einem Jahr auf der Bühne eines Pariser Clubs entdeckte. Er war begeistert von den gleichzeitig düsteren und herzzerreißend schönen Songs der voluminösen Frau mit der großen Stimme. Noch am selben Abend lud er sie zu Testaufnahmen mit Co-Produzent Renaud Letang (Feist, Manu Chao, Charlotte Gainsbourg, Mocky, Jamie Lidell) ein. Die fielen großartig aus und kulminierten in einem Album, das im kommenden Jahr bei Blue Note Records erscheinen wird.

 

Zu ihren musikalischen Vorbildern zählt Sarah McCoy neben Bessie Smith und Tom Waits (tatsächlich klingt sie manchmal wie eine uneheliche Tochter der Kaiserin des Blues mit dem Barden mit der Reibeisenstimme) unter anderem noch Fiona Apple, Janis Joplin, Aretha Franklin und Leon Russell. Kritiker nannten ihre Musik schon Jazz, Indie, "Film-Noir-Pop" und "Unterwelt-Cabaret". "Boogieman" macht auf jeden Fall gespannt auf mehr Sarah McCoy. In der kommenden Woche erscheint das Video zum Boogieman…