Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

13.09.2018
Marcin Wasilewski Trio

Marcin Wasilewski Trio - ein lebensfunkensprühender Live-Auftritt

Mit "Live" legt das Wasilewski Trio endlich ein von vielen Fans sehnlichst erwünschtes Live-Album vor, auf dem es sich von seiner energischen und extrovertierten Seite zeigt.

Marcin Wasilewski Trio, Marcin Wasilewski Trio - ein lebensfunkensprühender Live-Auftritt Bartek Barczyk / ECM Records Marci Wasilewski

Seit Jahren steht bei den Fans des polnischen Marcin Wasilewski Trios ein Live-Album ganz oben auf der Wunschliste. Jetzt wird ihnen dieser Wunsch endlich erfüllt. Mitgeschnitten wurde "Live" ohne das Wissen der Akteure im August 2016 beim "Jazz Middelheim"-Festival in Antwerpen. Als die Musiker die Aufnahmen hörten, spürten sie, dass die "Seele der Dinge" ziemlich gut eingefangen worden war, "vielleicht, weil uns gar nicht bewusst war, dass alles mitgeschnitten wurde". Das unbefangene Trio spielte äußerst dynamisch und ging aus sich heraus. Das Publikum antwortete mit entsprechender Begeisterung. "Wenn man vor 4.000 Leuten auftritt, ändert das nichts an deinem Spiel oder deinen Fähigkeiten", meint Marcin Wasilewski, "aber bei einem Publikum dieser Größenordnung muss man mehr Energie ausstrahlen. Das kann man bei dieser Aufnahme hören." Bassist Sławomir Kurkiewicz fügt hinzu: "Ich denke, dieses Album fängt gut ein, was wir im Laufe der Jahre beim Live-Spielen entwickelt haben, und wie sich die Musik während eines Konzertes verändern kann. Es ist ein wichtiges Dokument für uns."

Für das Wasilewski Trio ergänzen sich Studio- und Live-Erfahrungen. "Die Studioarbeit ist ein ziemlich hermetischer Prozess", sagt Marcin. "Hier versuchen wir, optimale, kompakte und verdichtete Versionen der Stücke zu erhalten. Bei Live-Auftritten geht es um die Anpassung des Flows und die Kommunikation mit einem Publikum. Wir mögen beide Aspekte."

Das Repertoire von "Live" stammt größtenteils aus dem Programm von "Spark Of Life", der 2013 erfolgten Zusammenarbeit der Gruppe mit dem Saxophonisten Joakim Milder. Im Klaviertrio werden diese Stücke nun in ausgedehnten und aufgepeppten Versionen präsentiert. Der Titeltrack von "Spark Of Life" geht gleich zu Beginn des Albums nahtlos in "Sudovian Dance" über. Die anderen Wasilewski-Originale sind "Three Reflections", "Austin" (mit besonders ansprechenden Soli von Sławomir und Marcin) und "Night Train To You" (das erstmals 2011 auf "Faithful" zu hören war), bei dem das Trio gewaltig Dampf macht. "Actual Proof" konvertiert die Energie und die treibenden Rhythmen dieses Herbie-Hancock-Stücks (das ursprünglich für den Film "The Spook Who Sat By The Door" geschrieben und 1974 für "Thrust" weiterentwickelt wurde) wirkungsvoll in den akustischen Kontext. Marcin Wasilewski, Sławomir Kurkiewicz und Michał Miśkiewicz, die allesamt Hancock zu ihren prägenden Einflüssen zählen, legen hier eine echte Powerhouse Performance hin.

"Message In A Bottle" gehört neben Stücken von Björk und Prince zu den Popnummern, die das Trio im Laufe der Jahre adaptiert hat. Eine Studioversion gab es schon auf "Spark Of Life" zu hören, aber die Auseinandersetzung mit dem alten Police-Hit reicht tatsächlich sehr viel weiter zurück. Denn sie spielten ihn schon um 1990 in der Anfangszeit des Trios, als sie noch in Koszalin zur Schule gingen. Als sie die Nummer zum ersten Mal in Angriff nahmen, spielte Slawomir - wie sich Marcin erinnert - Gitarre. "Das war vor meiner Zeit", lacht Drummer Miskiewicz, der 1993 zur Band stieß und so eine der beständigsten Besetzungen im modernen Jazz komplettierte. Wenn man ihnen auf "Live" zuhört, spürt man in jedem Moment das tiefe musikalische Einfühlungsvermögen dieser drei Akteure, eine Qualität, die der Guardian als "ihre Fähigkeit, die Gedanken des anderen aufzunehmen und zu verstärken" beschrieb - es ist die Art improvisierter Kommunikation, die nur im Laufe der Zeit entwickelt werden kann.

Für ECM waren Marcin Wasilewski, Sławomir Kurkiewicz und Michał Miśkiewicz erstmals 2001 als Mitglieder von Tomasz Stankos Quartett im Studio, als der Trompeter sein Album "Soul Of Things" einspielte. Danach begleiteten sie Stanko noch auf "Suspended Night" (2003) und "Lontano" (2005).  Die ersten Alben im Trio-Format waren "Trio" (2004), "January" (2007) und "Faithful" (2011). Dann spielten sie 2013 mit dem schwedischen Saxophonisten Joakim Milder "Spark Of Life" ein. Im selben Jahr waren sie außerdem gemeinsam und mit Trygve Seim auf Jacob Youngs "Forever Young" zu hören. Wasilewski und Kurkiewicz wirkten darüber hinaus noch an der Einspielung von Manu Katches "Neighbourhood" (2004) und "Playground" (2007) mit. 

Im Oktober wird das Wasilewski Trio für drei Konzerte nach Deutschland kommen: am 10. Oktober tritt es im Berliner A-Trane auf, am 11. Oktober in der Münchener Unterfahrt und am 14. Oktober schließlich beim Enjoy Jazz Festival in Ludwigshafen.